Leder mit Lycra verstrickt. Die hier gezeigten Samples von Cécile Feilchenfeldt entstanden 2016 und 2017. Die Textildesignerin ist mit dem Grand Prix Design ausgezeichnet worden. Fotos: Aurélie Cenno

«Ich bin das Moodboard»

Cécile Feilchenfeldt entwirft in Paris für die Modeindustrie. Nun ist die 45-jährige Textildesignerin mit dem Grand Prix Design geehrt worden. Eine Laudatio von Christoph Hefti.

###Media_2### Es passiert in ihrem Atelier, in einem Hinterhof in Paris, und zugleich in den grossen Modehäusern: Cécile Feilchenfeldt entwirft strickend. Auf der Strickmaschine kreiert sie Experimente aus dicken, dünnen, matten oder glänzenden Garnen. Sie verwendet unerwartete Materialien in komplexen Texturen. Sie baut raffinierte Konstruktionen in überraschenden Farbkombinationen. Sie spricht von ihrer Strickmaschine wie eine Musikerin von ihrem Instrument. Es erfordere Übung, sagt sie. Und Routine, Kondition der Fingerfertigkeit und technisches Feingefühl. Das erlaube ihr ein virtuoses Spiel. ###Media_1### Ihre Muster dienen Modedesignerinnen und -designern als erste Inspiration. Sie bilden den Anfang einer wilden Phantasie, die Cécile Feilchenfeldt in Paris an der Première Vision präsentiert, der grössten Textilmesse der Welt. Die Messe bietet Kreativen mit ‹Maison d’Exceptions› eine wichtige Plattform – als Abteilung der Bastlerinnen, Tüftler, Nerds, Vergifteten und Besessenen. Dort werden Spezialistinnen wie Feilchenfeldt aufgespürt von Modehäusern wie Dior, Jil Sander, Schiaparelli und von Modekoryphäen wie Walter Van Beirendonck. ###Media_3### Die Muster sind der erste Aufschlag in einem Spiel, in dem die Bälle schnell und virtuos hin und her gespielt werden. Im Verlauf werden die Muster grösser, bis hin zum handgefertigten Kleid, ausgestellt im Showroom und vorgeführt auf dem Laufsteg. So eigenbrötlerisch ihre Arbeit beginnt, so weitsichtig agiert Feilchenfeldt, tritt sie mit der Modewelt in Kontakt. Ihre Arbeit braucht beides. Auch für die Produktion der Kleider ist sie zuständig. Jeder Schritt geht durch ihre Maschine. Alles entsteht gleichzeitig und im Machen. Es gibt keine Skizzen, keine Inspirationsbilder, keine Stichwörter und keine Farbpalette. «Ich bin das Moodboard», sagt sie schnell und entschlossen. ###Media_4### Ihre Position u...
«Ich bin das Moodboard»

Cécile Feilchenfeldt entwirft in Paris für die Modeindustrie. Nun ist die 45-jährige Textildesignerin mit dem Grand Prix Design geehrt worden. Eine Laudatio von Christoph Hefti.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?