Sabine Portenier und Evelyne Roth entwickeln entlang der Nähte ihre eigene Designsprache. Fotos: Rolf Siegenthaler

Handgemacht

Sabine Portenier und Evelyne Roth haben in ihrem Atelier in Thun eine Kleidermanufaktur aufgebaut. Ein Experiment, das Design und Handwerk verbindet.

«Zrrrr. Zrrrr. Zrrrr.» So tönt es, wenn Knöpfe industriell angenäht werden. Zrrrr. Zrrrr. Zrrrr. Das sind drei Knöpfe, in einem Sekundenbruchteil an eine Bluse genäht. Sabine Portenier und Evelyne Roth fabrizieren ihre Kollektion an der Scheibenstrasse in Thun, in einer ehemaligen Metallgiesserei. Dort nähen sie Knöpfe ohne Zischen an Jacken und Hosen, die Designerinnen messen nicht in Hundertstelsekunden. In alter Schneidertradition arbeiten sie und ihre Mitarbeiterinnen mit Nadel und Faden. Knappe drei Minuten brauchen sie pro Knopf. Dieser Zeitunterschied sagt viel über ihr Label und die Haltung, für die ihr Unternehmen steht. Während die meisten Modemacher ihre Stücke in Rumänien, Portugal, in der Türkei oder in Fernost fertigen lassen, setzt PortenierRoth auf teure Thuner Handarbeit. Über 600 Stücke stellen die vier Teilzeitmitarbeiterinnen pro Jahr her, keines davon günstiger als 160 Franken – so viel kostet das einfachste T-Shirt. Das teuerste Stück ist ein Ledermantel für 2500 Franken. Die Hälfte aller Teile sind eigene Entwürfe, der Rest sind Stücke für Dritte. Auch ihre Kollektion entwickeln die Designerinnen anders als in ihrer Branche üblich: Sie formulieren jeweils ein Jahresprogramm, aus dem zwei eigenständige, in der Essenz aber weitgehend identische Kollektionen entstehen, je eine für den Winter und den Sommer. Diese in zwei Teile gegliederte Kollektion ermöglicht Sabine Portenier und Evelyne Roth, ökonomisch zu handeln und ihre Ressourcen auf die Nachfrage abzustimmen. Um auch in der Produktion flexibler agieren zu können, haben sie in ihrem Atelier in Thun eine Manufaktur aufgebaut – Schneiderinnen, die einst für das Militär genäht haben, fertigen ihre Entwürfe.Tun in ThunIn und um Thun schneiderten einst mehrere Kleinbetriebe Jacken und Hosen des Tenues B, Trikothemden, Bérets oder die Ausgangsuniform mit Veston, hellgrauem Hemd u...
Handgemacht

Sabine Portenier und Evelyne Roth haben in ihrem Atelier in Thun eine Kleidermanufaktur aufgebaut. Ein Experiment, das Design und Handwerk verbindet.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?