Die Küche als Werkbank und nicht als Labor.

Händisch kochen

Kochen ist Handarbeit. Deshalb wählen die Designer von Atelier Oï die Werkbankals Metapher für die Küche für Späti Innenausbau.

Kochen hat mit Verwandlung zu tun. Am besten nimmt man dafür gesunde Zutaten, lagert sie schonend und bereitet sie so vor, dass sie in den vielfältigen Umwandlungsprozessen, die wir schnöde als Kochen bezeichnen, bekömmlich werden. Auf dass wir sie gerne und möglichst gemeinsam verzehren.Dabei ist viel Handarbeit gefragt, und deshalb wählen die Designer von Atelier Oï die Werkbank – und nicht das Labor – als Metapher für die Küche, die sie jüngst für Späti Innenausbau entworfen haben. Strukturiert ist sie als freistehende Zeile, die zusammen mit der dahinterliegenden Kombination eine komplette Küche bildet. In die rund 500 Kilogramm schwere Abdeckung aus hellem Beton sind ein Gaskochherd und eine grosse Spüle mit aufliegendem Rüstbrett integriert. Den Abschluss der Zeile bildet das über den Korpus kragende Brett aus massiver Eiche. Weil Kochen oft ein kollektiver Akt ist, dient es auch als kleine Stehbar. Eine doppelte, fix installierte Etagère bietet auf Holztellern Platz für frisches O...
Händisch kochen

Kochen ist Handarbeit. Deshalb wählen die Designer von Atelier Oï die Werkbankals Metapher für die Küche für Späti Innenausbau.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch