Haarrisse in der Ideologie des Materials

Raphael Hefti setzt auf industrielle Prozesse. Mit Expertinnen und Technikern stellt er Materialien her, die es so nicht gibt. Für seine Projekte erforscht er das Verhältnis von Farbe, Material und Licht.

Raphael Hefti setzt auf industrielle Prozesse. Mit Expertinnen und Technikern stellt er Materialien her, die es so nicht gibt. Für seine Projekte erforscht er das Verhältnis von Farbe, Material und Licht.

Wer Raphael Hefti in seinem Studio in Zürich-Altstetten besucht, tritt in ein lichtes Halbgeschoss. Es befindet sich in einem Bau für semi-industrielle Nutzungen. Der Künstler hat dort Werkstatteinheiten eingerichtet, inklusive Computerstationen, aber auch eine offene Küche und einen privaten Bereich. Materialmuster, Prototypen und Pläne liegen auf den Arbeitstischen. Das Atelier steht in einer Folge von Fabrikhallen in London und Zürich, die er jeweils angemietet und auf seine Bedürfnisse hin umgebaut hat. Hefti und sein Team von bis zu neun Mitarbeitenden arbeiten mit Industrieunternehmen zusammen, die er projektbezogen einbezieht. In seiner künstlerischen Arbeit treibt Hefti Materialien bis zum Äussersten. Mittels technischer Prozesse und Experimente legt er deren Potenzial frei. Dabei gibt er seine Ideen nicht bei Spezialistinnen in Auftrag, die sie dann perfekt in Glas, Holz oder Metall umsetzen. Vielmehr arbeitet er Konzepte aus und sucht Partner für die gemeinsame Entwicklung. Dazu sind Rech...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch