«Wo nichts ist, kann auch nichts verschmutzen», sagt der Designer Christian Lehmann. Die eigenwillig geformte Maschine mit präzise gesetzten Schrauben reinigt Käselaibe. Fotos: Vanessa Püntener

Gründlich gewaschen

Christian Lehmann entwickelte für den Maschinenbauer Studer eine Käsereinigungsanlage. Die verlangte Sauberkeit fand ihre Form in einer radikalen Reduktion.

Die Anlage aus mattem Chromstahl könnte im Sicherheitsbereich eines Flughafens stehen. Nur liegen hier keine Gepäckstücke auf dem Förderband, sondern Käselaibe. Vor dem Abpacken werden sie mit Wasserhochdruck von der Gewürz- oder Salzschmiere befreit. Schichtentrennung heisst das Prinzip, das die Handarbeit ersetzt. Die Käsereinigungsanlagen des luzernischen Maschinenbauers Studer Food Cleaning stehen weltweit in den Kellern von Grosskäsereien. Verantwortlich für die Formgebung ist der Designer Christian Lehmann. Vor sechs Jahren begann er, eine Käsereinigungsmaschine für den Export in die USA von Grund auf neu zu konzipieren. Er sparte Teile ein, verringerte den Materialeinsatz, reduzierte die beweglichen Komponenten auf ein Minimum. «Die amerikanischen Hygienerichtlinien sind extrem streng. Da haben wir viel gelernt», sagt Lehmann, der nach seiner Ausbildung zum Maschinenmechaniker an der Zürcher Hochschule der Künste Industrial Design studierte und seither als selbstständiger Designer tätig ist. «Radikale Reduktion der Form und aller Teile ist der Schlüssel zur Hygiene», sagt er. «Wo nichts ist, kann auch nichts verschmutzen.»Die Maschine ist in einen oberen sauberen und einen unteren verschmutzten Bereich getrennt. Das Herzstück bildet ein mit Hochdruckdüsen ausgestatteter Rotor. Anfänglich motorisiert, wird er jetzt durch den Rückstoss des austretenden Wassers angetrieben. Die horizontalen Tunnel zu beiden Seiten der Anlage trennen die Hygienebereiche funktional und tragen formal zum charakteristischen Aussehen der Maschine bei. Da führt die Reduktion von Form zu einer besseren Hygiene. Beim Hersteller heisst das ‹Hygieneform›: «Die Hygieneform des Gehäuses ist direkt aus dem Blech heraus entstanden. Jeder Winkel, jede Fläche, jeder Radius hat eine Funktion und trägt zu höherer Sauberkeit bei», erklärt der Designer. Lehmanns reduktionistischer u...
Gründlich gewaschen

Christian Lehmann entwickelte für den Maschinenbauer Studer eine Käsereinigungsanlage. Die verlangte Sauberkeit fand ihre Form in einer radikalen Reduktion.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?