Egon Bapst, der Präsident von Luzern Design, lud gestern zur ersten Veranstaltung des noch jungen Vereins. Fotos: zVg / Marc Menz

Grosser Auflauf zu Luzern Design

Gestern rief Egon Babst von Luzern Design zur ersten Veranstaltung, um die «Designlandschaft Zentralschweiz» zu erkunden. Über 200 Leute kamen ins Auditorium des Kantonsspitals – ein erfolgreicher Beginn des noch jungen Vereins.

Victorinox, das Sackmesser, Schindler, der Lift, Niklaus «Knox» Troxler, der Grafiker, Veriset, die Küche oder Baltensweiler, die Leuchte – solcherlei kommt einem in den Sinn, wenn von Design aus der Zentralschweiz die Rede ist. Gestern nun rief Egon Babst von Luzern Design zur ersten Veranstaltung, um die «Designlandschaft Zentralschweiz» zu erkunden. Und über 200 Leute kamen ins Auditorium des Kantonsspitals – ein erfolgreicher Beginn des noch jungen Vereins. Designerinnen, Unternehmer, Mitarbeiter von Schreinereien ebenso wie solche aus der Hochschule – ein buntes Volk. Stolz führten Firmen wie Victorinox oder Schindler ihre Erträge und Anstrengungen vor – sie wirken in grossem Massstab weltweit und die Küchenfabrik Veriset nutzte den Anlass gar, um den Schleier über Neuheiten zu lüften. Man baut «orea» auf, eine neue Möbelmarke, die mit den Küchenmöbeln von der Kragenweite bulthaup & Co gleichauf werden will. In einem zweiten Block berichteten Designer, wobei vorab der träfe Beitrag von Peter Wirz über Produkt und Marke im Gedächtnis bleiben wird: Mit 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirken er und die Seinen  wie das Sackmesser und der Lift weltweit. Gabriela Christen stellte die Designhochschule Luzern vor und illustrierte deren Ambitionen mit den laufenden Forschungsprojekten von Illustration bis zu Textildesign. Design aus Luzern, so eine Erkenntnis, ist vielfältig, lebhaft und weitstrahlend. Als Fremder war Köbi Gantenbein, Hochparterres Chefredaktor, mit von der Partie und gab dem geweckten Innerschweizer Selbstbewusstsein eine historische Ermunterung, indem er Heini, den Schmied von Göschenen und also Erfinder der Teufelsbrücke, als Patron der Designlandschaft Innerschweiz installierte. Hochparterre hat zur Tagung den Tagungsband beigetragen, er wird mit der Ausgabe 12/11 als Sonderheft zu den Abonnenten kommen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen