Trix und Robert Haussmann Fotos: zVg

Grand Prix Design

Drei Preise vergibt das Bundesamt für Kultur dieses Jahr an ausgewiesene Gestalterpersönlichkeiten. Weil sie auf nationaler und internationaler Ebene massgeblich zum Ruf des Schweizer Designs beitragen.

Und über Jahrzehnte dazu beigetragen haben, lässt sich hinzufügen. Das gilt besonders für das Designer- und Architektenduo Trix und Robert Haussmann. Die Schweizer Eidgenossenschaft würdigt sie für ihr «engagiertes und reflektiertes Hinterfragen ästhetischer Konventionen», das stets ihrer Zeit voraus war. Ihre Rolle als Designers Designer haben sie sich längst erworben. Gut, dass nun ein offizieller Preis mithelfen mag, ihr Werk, das neben Architektur und Design auch die kritische Reflexion mit Gestaltung umfasst, einem grösseren Kreis bekannt zu machen.

Mit Jahrgang 1920 ist Armin Hofmann der älteste der gefeierten Designer. Der Grafiker prägte mehrere Generationen von Grafikerinnen und Grafikern - auch als Dozent und Gastprofessor im In- und Ausland. Seine Arbeit ist stilbildend im wahrsten Sinn des Wortes, half er doch mit den international anerkannten Swiss Style zu prägen.

Der Textildesigner Martin Leuthold prägt seit 1989 als Creative Director bei Jakob Schlaepfer den Entwurf, neue Produktionsverfahren und die Arbeit seiner jüngeren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Nach einer Nomination und einen Preis am Design Preis Schweiz ist seine Ehrung nicht überraschend, aber ebenso gerechtfertigt: Geehrt wird «eine Schlüsselfigur der schweizerischen Textilindustrie, die es versteht, Nachwuchsförderung, Innovationskraft und internationales Renommee erfolgreich zu verbinden.»

Wir gratulieren herzlich.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen