Die «Jambox» in S und XXL.

Ghettoblaster in S und XXL

Yves Behars «Jambox» war der erste kabellose Lautsprecher, der sich über Software und Apps aktualisieren liess. Jetzt, eineinhalb Jahre später, präsentieren die Hersteller aus San Francisco eine grössere Version.

Yves Behar entwarf mit «Jawbone» ein Ohrteil fürs Freisprechen am Mobiltelefon. Für den gleichnamigen amerikanischen Hersteller hat der Designer auch die «Jambox» gestaltet, einen handlichen Lautsprecher der ohne Kabel funktioniert. Er besteht aus einem Gummigehäuse und einer Oberflächenstruktur aus Edelstahl, die Form erinnert an Yves Behars erstes Produkt für die Firma. Das Kistchen ist so gross wie ein Brillenetui, gibt aber trotzdem 85 Dezibel von sich. Zudem war es der erste Lautsprecher, der sich über Software und Apps aktualisieren liess. Jetzt, eineinhalb Jahre später, präsentieren die Hersteller aus San Francisco, mit der «Big Jambox» eine grössere Version des Miniatur-Ghettoblasers. Das Design hat sich nicht verändert, wohl aber das Gewicht: der neue Lautsprecher ist mehr als doppelt so gross und wiegt 1,3 Kilogramm. Das ist noch tragbar aber nicht mehr handlich. Was die Übergrösse für die Tonqualität bedeutet, lässt sich der Pressemitteilung leider nicht entnehmen – eine Dezibel-Angabe für «Big Jambox» fehlt.

Kommentare

_mc 06.02.2013 21:05
hübsch, bevorzuge aber libratone aus dänemark
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen