Bernard Verdet an der Arbeit Fotos: Nelly Rodriguez

Fuchs und Igel

«Der Fuchs weiss viele Dinge, aber der Igel weiss eine grosse Sache.» So beginnt Gion A. Caminadas seine Laudatio für den Korbflechter Bernard Verdet, der den Anerkennungspreis 2010 der Stiftung Bündner Kunsthandwerk erhalten hat. Lesen Sie Caminadas Rede in voller Länge.

«Der Fuchs weiss viele Dinge, aber der Igel weiss eine grosse Sache.» Auf diesen anregenden Vers des griechischen Dichters Archilochos bin ich kürzlich gestossen. Obwohl ich nicht sicher bin, was diese Zeile im übertragenen Sinn für den Lebensalltag bedeuten könnte, ist sie, seitdem ich sie gelesen habe, ständig bei mir. Etwas ist gewiss, es gibt einen grossen Unterschied zwischen dem Fuchs und dem Igel, genauso wie es fundamentale Unterschiede bei den Menschen gibt. Es besteht nämlich eine tiefe Kluft zwischen Menschen, die ihr Verstehen, Denken und Fühlen auf eine einzige, zentrale Einsicht richten und jenen, die viele Ziele verfolgen, oft auch unzusammenhängende, und sogar widersprüchliche, Ziele, die nur in einem faktisch-nützlichen Zusammenhang stehen.  Diese unterschiedlichen Verhaltens- und Lebensweisen jedoch qualitativ zu werten, würde wenig Sinn machen. Genauso wie alle vereinfachenden Klassifizerungen, wäre auch eine solche Gegenüberstellung, wenn man sie zu weit treibt, künstlich und ungerecht, kaum als ernsthaft zu bezeichnen. «Der Fuchs weiss viele Dinge, aber der Igel weiss eine grosse Sache.» Bei meiner weiteren Suche habe ich erfahren, dass auch die Gelehrten dieser Welt sich über die richtige Deutung dieser Worte nicht einig sind. Vielleicht bedeuten sie nicht mehr als dass der Fuchs bei all seiner Schlauheit vor der einzigen Waffe des Igels mit grosser Wahrscheinlichkeit kapitulieren muss. Könnte ich dieser Vermutung mit Gewissheit zustimmen, dann möchte ich ein Igel sein. Ich habe kürzlich mit ein paar Freunden das Atelier von Bernard Verdet in Lavin besucht. Der Eingang zu seinem Atelier befindet sich im Untergeschoss eines breitgelagerten Engadinerhauses. Das Stimmungsbild, das von diesem Locheingang in der Fassade ausging, rief bei mir wieder den Satz vom Igel und vom Fuchs in Erinnerung. Wie ist wohl der Mensch, der hier wohnt und arbeit...
Fuchs und Igel

«Der Fuchs weiss viele Dinge, aber der Igel weiss eine grosse Sache.» So beginnt Gion A. Caminadas seine Laudatio für den Korbflechter Bernard Verdet, der den Anerkennungspreis 2010 der Stiftung Bündner Kunsthandwerk erhalten hat. Lesen Sie Caminadas Rede in voller Länge.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?