Die Kollektion «Karawane»: «Rani», «Khan» und «Börte».

Frisch geflochten

Bewährtes Handwerk kombiniert mit zeitgemässem Design: «Pour les Alpes» steht für traditionelle Werte sowie kulturelle Identität und interpretieren mit ihrer neuen Kollektion «Karawane» die in Vergessenheit geratene Strohflechtkunst neu.

Bewährtes Handwerk kombiniert mit zeitgemässem Design: Tina Stieger und Annina Gähwiler von Pour les Alpes stehen für traditionelle Werte sowie kulturelle Identität und interpretieren mit ihrer neuen Kollektion «Karawane» die in Vergessenheit geratene Strohflechtkunst neu. Namensgebend ist die orientalische Erscheinung der einzelnen Objekte, die im Kontrast zu den Aargauer Wurzeln des Materials Stroh stehen. Das spiralförmig verarbeitete Strohflechtwerk sorgt mit gezielt eingesetzten Farbakzenten für eine frische Ausstrahlung. Helles Ahornholz vervollständigt die Kollektion und kommt wie das Stroh ebenfalls aus der Schweiz. «Rani», «Khan» und «Börte» sind formal einfach und unaufgeregt gestaltet und konkurrenzieren so das Flechtwerk nicht. Das naturbelassene Ahornholz lässt den Farben genügend Raum und trägt dazu bei, dass die Kollektion  harmonisch daherkommt. Die drei Stücke sind im Rahmen des Wettbewerbs «Prix Paille» prämiert worden. In der Sonderausstellung «Frisch geflochten» sind sie nun im Strohmuseum in Wohlen noch bis im Januar 2017 zu sehen. Dort stehen auch weitere Neuinterpretationen von traditionellen Techniken, Materialien und Produkten historischen Objekten im Kontext der Produktionsbedingungen und Inspirationsquellen der Strohindustrie gegenüber.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen