Der modulare Brandpräventionstisch ‹Fredy.

Feuerfestes Design

In der Schweiz brennt es im Schnitt alle 30 Minuten. Oft ist eine Unachtsamkeit im Haushalt der Auslöser. Mit seiner Produktfamilie setzt sich Industriedesigner Björn Ischi für mehr Brandschutz ein.

‹Husmutz› ist der Berner Ausdruck für eine Person, die gerne zu Hause ist. Für dieses Zuhause sind die ersten beiden Produkte der Brandpräventionsfamilie ‹Husmutz› gestaltet worden: Der modulare Brandpräventionstisch ‹Fredy› mit drei Beinen aus schwer entflammbarem, gedrechseltem Eichenholz. Seine Tischplatte ist aus nicht brennbarem Alucobond® A2 gefertigt. Der Tisch lässt sich mit dem zweiten Produkt ‹Aschie-Marie›, einem brandsicheren Kerzenhalter- und Aschenbecher, vereinen. Durch die Konstruktion aus rostfreiem Edelstahl können Kerzen nicht umfallen und Zigaretten nicht rausfallen.Denn oft sind die kleinen Ursachen Auslöser grosser Brände. Unbeaufsichtigte Adventskränze, kippende Kerzen, vergessene Zigaretten oder überhitzte Akkus von Handys, Laptops oder Tablets können schnell ein Feuer entfachen. Der Industriedesigner Björn Ischi hat ‹Husmutz› in Zusammenarbeit mit der Gebäudeversicherung Bern (GVB) und dem Möbelhersteller Girsberger entwickelt. Die Reihe besteht aus Einrichtungsgegenstände, die das Zuhause einzeln und kombiniert gegen Kerzen-, Zigaretten- und Elektrobrände schützen sollen.

Die ersten beiden Produkte von ‹Husmutz›.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen