Experiment Basel

Wo der Roche-Turm in den Himmel ragt, arbeiten Designerinnen und Designer im Schatten der Kunst: angewandt und unverkrampft.

Fotos: Guillaume Musset
Salsicce und Soppressata von der Metzgerei Pippo, philosophieren im Café Jêle und das Fahrrad bei Velo Paul reparieren – «Santihans» nennen die Basler das Quartier St. Johann im Norden ihrer Stadt. Es beginnt beim Fünfsternhotel Trois Rois in der Altstadt und erstreckt sich, rechts vom Rhein begrenzt, bis zum Novartis-Campus an die französische Grenze. Vom einst verruchten Rand der Stadt ist es die letzten Jahre ins Zentrum der städtebaulichen Aufmerksamkeit gerückt. Die Mülhauserstrasse 51 liegt im Herzen des Quartiers. Früher forschte dort das Pharmazeutische Institut der Uni Basel, dann bot ein Brockenhaus seine Waren feil. Seit Anfang diesen Jahres nun hat sich das Kollektiv Squadra Violi im Gewerbehaus eingemietet, es teilt sich die zwei Etagen mit Innenarchitekten. ###Gallery### Squadra Violi: alles bleibt anders «Ich bin kein Designer», sagt Elias Buess, einer der Mitbegründer des Kollektivs. Gemeinsam mit seinem Partner Yannick Frich sitzt der gelernte Koch an einem provisorischen Ti...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch