Das «Impec»: Testfahrt noch nicht möglich. Fotos: BMC

Ein Velo vorerst nur zum Anschauen

Im Januarheft Seite 38 erzählt Dominic Sturm über die Herstellung und das Material des Fahrrades «Impec» von BMC. Alles schön und gut, doch zu einem vollkommenen Bild eines Fahrrades gehört das Fahrerlebnis.

Im Januarheft Seite 38 erzählt Dominic Sturm über die Herstellung und das Material des Fahrrades «Impec» von BMC. Alles schön und gut, doch zu einem vollkommenen Bild eines Fahrrades gehört das Fahrerlebnis. BMCs Testräder waren für Hochparterre nicht verfügbar, «bei internationalen Händlern und Fachmagazinen» unterwegs, so die Presseverantwortliche. OK, Hochparterre ist ein Fachmagazin für Design, nicht für Fahrräder, das passt hervorragend. Denn beim erneuten Versuch, auf ein Velo steigen zu können, kam die Antwort der Pressestelle, sie hätten nur Ausstellungsmodelle. Die Testräder wären in den USA. Danach ein Anlauf über die Händler: «doch, sicher, sofort, am Dienstag Nachmittag kommt der BMC-Vertreter mit dem «Impec», da sind Sie herzlich eingeladen – zum Anfassen und Anschauen.» Vielen Dank, liebe BMC. Ich bleibe dabei: Ein Fahrrad muss gefahren werden. Das Verhalten der Veloherstellers lässt Raum für Spekulationen: Ist das Hightechrad, das mit lautem Medienrauschen just auf die Eurobike lanciert wurde, etwa noch nicht ausgereift? Hält es einer Testfahrt noch nicht stand und taugt erst zum Begutachten und Fotografieren? Woher sollen die Kunden denn die grösste Freude an einem Fahrrad, nämlich die Fahrfreude, hernehmen?
Hochparterre bleibt nur, Ihnen vorläufig viel Fahrvergnügen auf der Factory Tour der professionell und luxuriös aufgesetzten Website zu wünschen. www.bmc-racing.ch unter «Impec».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen