Damit ein Bürostuhl die ergonomischen Vorgaben erfüllt, muss die Sitzfläche unabhängig von der Rückenlehne verstellbar sein. Fotos: Désirée Good

Ein Stuhl zum Schaffen

Knapp fünf Millionen Franken hat Stoll Giroflex in seinen jüngsten Bürostuhl «Giroflex 656» gesteckt. Entworfen hat ihn das Designpaar Carmen Greutmann-Bolzern und Urs Greutmann aus Zürich. Warum sind diese Möbel nie fertig erfunden?

Bürostühle sind Sitzmaschinen. Sie sind drehbar, laufen auf Rollen und sind mindestens in der Höhe, viele auch in der Sitzneigung verstellbar. Denn wer acht und mehr Stunden pro Arbeitstag auf einem schlecht eingestellten Stuhl verbringt, gefährdet seine Gesundheit. Vom Billigstuhl mit Kunstledersitzen für knapp 100 Franken bis zum luxuriösen Chefsessel, der zwanzig Mal mehr kostet — kaum ein Sitzmöbel ist so von ergonomischen Anforderungen bestimmt wie ein Bürostuhl. Setzen wir uns hin, muss der Sitz federn, damit keine Schläge die Wirbelsäule schädigen. Der Stuhl muss stand- und kippsicher sein und deshalb auf fünf Rollen stehen. Wenn wir aufstehen, darf er nicht zu weit nach hinten rollen, damit wir uns nicht ins Leere setzen. Sitzfläche und Rückenlehne sollen gepolstert sein — nicht zu weich und nicht zu hart. Diese Vorgaben haben sich durchgesetzt. Entsprechend aufwendig ist die Entwicklung solcher Stühle, die immerhin bis zu fünfzehn Jahre in Gebrauch sein sollen.Was darf es Kosten?Knapp fünf Millionen Franken hat der Koblenzer Bürostuhlbauer Stoll Giroflex in seinen jüngsten Stuhl gesteckt. Allein die Herstellung der Werkzeuge verschlang gut 3,5 Millionen. Der «Giroflex 656» wurde vergangenen Herbst an der Messe Orgatec vorgestellt. Er soll das Vorläufermodell «G 64» ersetzen, das seit 1996 rund 1,8 Millionen Mal verkauft worden ist. Beim Bürostuhl ist es nicht geblieben, ein Konferenz- und ein Besucherstuhl ergänzen das Programm. Je nach Ausführung kostet ein Modell zwischen 800 und 2000 Franken, es ist mit Stoff- oder Lederbezug, in verschiedenen Farben, Rückenhöhen und Sitzbreiten erhältlich. Neben der Gasdruckfeder, mit der sich die Höhe der Sitzfläche verstellen lässt, wie bei anderen Stühlen auch, steckt im «Giroflex 656» eine Mechanik, die es erlaubt, den Stuhl mit einem Handgriff auf Körpergewichte von 45 bis 120 Kilogramm einzustel...
Ein Stuhl zum Schaffen

Knapp fünf Millionen Franken hat Stoll Giroflex in seinen jüngsten Bürostuhl «Giroflex 656» gesteckt. Entworfen hat ihn das Designpaar Carmen Greutmann-Bolzern und Urs Greutmann aus Zürich. Warum sind diese Möbel nie fertig erfunden?

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?