Die Elemente des Dreisitz können kombiniert werden. Fotos: zVg

Dreisitzen

Auf dem Dreispitz-Areal in Basel bildet der grosse offene Freilagerplatz die Aussenzone der HGK. Für den Campus der Künste haben Mizko Design eine neue Sitzgelegeheit entworfen.

Rahel Inauen und Benedikt Löwenstein, Alumni der HGK FHNW und Gründer des Labels Mizko, haben ein mobiles Sitzelement für den Campus der Künste auf dem Dreispitz-Areal in Basel entwickelt. Sie gewannen damit einen Wettbewerb unter Studierenden des Instituts Industrial Design. Ihr Entwurf wurde in einer kleinen Serie von 15 Stück realisiert. Nun prägt «Dreisitz» das Erscheinungsbild und das soziale Leben des Platzes mit.

«Dreisitz» knüpft an das Konzept von Westpol Architekten für den Campus an. Die Sitzgelegenheit besteht aus drei Elementen, die je nach Bedarf zusammengestellt werden können und so spezifische räumliche Situationen schaffen. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller Burri Public Elements wurde der Entwurf für die Produktion optimiert. Nun hält er die Vorgaben und den engen Kostenrahmen der Stadt Basel und der Christoph-Merian-Stiftung ein.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen