Gehören zu den Gewinnern: Sabine Portenier, Evelyne Roth Fotos: Isabel Truniger

Die Wahl der Eidgenössischen Designkommission

Mit dem neuen Kultuförderungsgesetz fiel beim Eidgenössischen Preis für Design die Altersgrenze von 40 Jahren weg. Tatsächlich haben nun auch bestandene Mitspieler die Chance genutzt.

26 von 288 Designerinnen und Designer haben es geschafft und den Eidgenössischen Preis für Design gewonnen. Mit dem neuen Kultuförderungsgesetz fiel die bisherige Altersgrenze von 40 Jahren weg. Tatsächlich haben nun auch bestandene Mitspieler die Chance genutzt.

Gleich geblieben sind die Preise: nach wie vor können die Ausgezeichneten zwischen einem Geldpreis von 25'000 Franken, einem Praktikum oder Atelieraufenthalt im Ausland wählen. Unter dem Vorsitz von Atelier Oï-Partner Patrick Reymond prämierte die Eidgenössische Designkommission 20 Werkgruppen von 26 Designerinnen und Designern. Rund ein Fünftel sind über 40 Jahre alt, ein Verhältnis, das sich laut Pressemeldung auch in den Bewerbungen widerspiegle.

Besonders freut uns, unter den Gewinnern die letztes Jahr mit dem Goldenen Hasen in Design ausgezeichneten Modedesignerinnen Sabine Portenier und Evelyne Roth zu finden. Und noch etwas Statistik: Gewonnen haben sieben Arbeiten aus dem Grafikdesign, je vier stammen aus Mode- und Textildesign sowie aus der Fotografie, Produkte / Objekte sind mit drei und Vermittlung mit zwei Arbeiten dabei.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen