Die LED-Leuchte am Kabel soll die Kerosinlampe auf dem Tisch ablösen. Tausend ‹Oolux›-Einheiten sind produziert, nun werden sie unter anderem in Kenia getestet. Fotos: Antenna Technologies

Die Sonne mit Eulen fangen

‹Oolux› macht Licht und lädt das Mobiltelefon, wo es weit und breit keinen Strom hat.

Das Produkt mit Nachtvogel im Logo verbindet Solarzelle, Akku und LED. Ein Designprojekt in drei Stationen.Christ Andri Hassler ist Elektroingenieur. Für seine Bachelorarbeit an der Berner Fachhochschule entwickelte er einen kompakten, für Solarenergie optimierten Akku. Damit gelingt es ihm, die Energie optimal auszuschöpfen, die bei Solarpaneelen – je nach Sonneneinstrahlung – stark schwankt. Neu an Hasslers Erfindung ist der Massstab: Grosse Systeme werden optimiert gebaut, für kleine gab es bis anhin keine Lösung. Die Arbeit stiess beim Hilfswerk Caritas auf Interesse, weil Hassler in kleinen Dimensionen denkt und weil sich Solarenergie für Schwellenländer anbietet, aber noch nicht durchgesetzt hat. Bisher waren solche Systeme zu teuer, gleichzeitig kamen Billigprodukte aus Asien auf den Markt, die schnell kaputtgingen. Deshalb herrsche grosses Misstrauen gegenüber der Solarenergie, sagt der Elektroingenieur.Doch kostengünstiges Licht ermöglicht es auch den Menschen fern von einem Kraftwerk, ...
Die Sonne mit Eulen fangen

‹Oolux› macht Licht und lädt das Mobiltelefon, wo es weit und breit keinen Strom hat.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch