Die gelungene Sommerkollektion 2013 des Lausanner Labels «Van Bery».

Die Mode, das Textil und die Schweiz

Die Textilindustrie ist ein anonymes Gewerbe. Und doch sind Schweizer Zulieferer erfolgreicher als nationale Modemacher. Wie in Zukunft auch Modedesign hierzulande als Wirtschaftszweig reüssieren könnte – ein Kommentar.

Die Textilindustrie ist ein anonymes Gewerbe. Und doch sind Schweizer Zulieferer erfolgreicher als nationale Modemacher. Anlässlich der Vernissage der Ausstellung «Vision» im Textilmuseum St. Gallen sprach Hochparterres Redaktorin Lilia Glanzmann über das Schweizer Textildesign und seine Bedeutung für die Mode.Ich sitze im Zug von Milano zurück in die Schweiz. Im einen Abteil reisen Frauen und Männer in gut sitzenden Kostümen und Anzügen aus hochwertigen Textilien mit erstklassigen Lederschuhen an den Füssen. Im Nachbarabteil sitzen ein Mann und eine Frau, beide mit derselben grauen Mammut-Windjacke, in ausgebeulten Jeans, mit einem schwarzen Rucksack und bequemem Schuhwerk – ich brauche nicht genauer hinzuhören um zu wissen, wer italienisch spricht und wer Schweizer ist. Dieselbe Beobachtung macht, wer im TGV von Paris zurück nach Zürich reist – die Modegrenze um die Schweiz ist klar gesteckt.In Italien gibt es eine Kultur der Mode – dort gehört das gute Sich-Anziehen zur alltäglichen Lebensart, es ist gleichwertig mit Oper, Kunst oder Essen. Und zwar nicht nur für die vermögende Klasse. Genauso ist es in Frankreich. Bei uns ist das anders. Natürlich sind auch in der Schweiz viele Menschen gut angezogen, aber man merkt dass Kleider noch nicht lange als Kulturgut gewertet werden. Es gibt keinen Boden, sondern einen dünnen Humus, der in den letzten vierzig Jahren dank der Migration von Italienern und Spaniern und anderer körperbewusster Kulturen in die Schweiz etwas gewachsen ist. Aber der Humus ist noch dünn und reicht nicht für stabile, eigenständige Modelabels geschweige denn für eine Modeindustrie. In der Schweiz werden pro Jahr für rund elf Milliarden Franken Kleider gekauft, davon wird der grösste Teil importiert. Die Modeszene hierzulande hat es nicht schaffen können, dass man sie ernst nimmt. Der Humus ist noch zu dünn. Dieser Misserfolg gründet ...
Die Mode, das Textil und die Schweiz

Die Textilindustrie ist ein anonymes Gewerbe. Und doch sind Schweizer Zulieferer erfolgreicher als nationale Modemacher. Wie in Zukunft auch Modedesign hierzulande als Wirtschaftszweig reüssieren könnte – ein Kommentar.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?