Luisa Kahlfeldt gewinnt mit der wiederverwendbaren und biologisch abbaubaren Windel «Sumo» den diesjährigen «James Dyson Award». Foto: Jagoda Wisniewska

Die Jury um den Finger gewickelt

Eine nachhaltige Stoffwindel gewinnt den nationalen «James Dyson Award». Die Jury zeichnet ausserdem einen Helm aus dem 3D-Drucker und ein medizinisches Gerät zur Wundheilung aus.

Einwegwindeln machen einen grossen Anteil an Einzelprodukten auf Mülldeponien aus. Auf natürliche Weise dauert es bis zu fünfhundert Jahre, bis sich die Windel zersetzt. Das liegt in erster Linie an verschiedenen synthetischen Fasern und chemischen Beschichtungen. Dass es auch anders geht, zeigt das Projekt «Sumo» von Luisa Kahlfeldt. In ihrer Abschlussarbeit an der «ECAL» entwickelte sie eine biologisch abbaubare und wiederverwendbare Windel. Die verschiedenen Lagen, Verschluss und sogar eine Transporttasche für unterwegs bestehen ausschliesslich aus der Sea-Cell-Faser. Die Eigenschaften dieser Faser aus Eukalyptus und Algenextrakt brachten die Designerin überhaupt erst auf die Idee der Windel. Das Material fühlt sich seidig-weich an, die Braunalge macht sie auf natürliche Weise atmungsaktiv und antibakteriell. In der Textilindustrie kennt man Sea-Cell bereits seit einigen Jahren speziell für Sport- und Funktionskleidung, bis anhin mischte man ihr aber stets Baumwolle bei. Luisa Kahlfeldt entwickelte mit dem Deutschen Institut für Textil- und Faserforschung (DITF) ein Garn und schliesslich ein Gewebe, dass zu hundert Prozent aus der regenerativen Faser besteht. Es sei ein komplexes Projekt, ein Produkt quasi von Grund auf zu entwickeln, sagt die Designerin, die bisher in erster Linie Möbel und Leuchten gestaltete. Die Jury des diesjährigen nationalen «James Dyson Award» lobte den innovativen und lösungsorientierten Ansatz der Designerin. «Sumo» löst ein Alltagsproblem, das viele ignorieren. Ausserdem zeichnet die Jury ein individualisierter Sporthelm aus dem 3D-Drucker und ein medizinisches Gerät zur Wundheilung als Runner-up-Projekte aus. ###Media_2### Pavle Konaković studiert ebenfalls an der «ECAL». Er entwickelte eine Herstellungstechnik für Schutzhelme, die auf verschiedene Sportarten und Sportausrüstungen angepasst werden kann. «HexGen» besteht aus ...
Die Jury um den Finger gewickelt

Eine nachhaltige Stoffwindel gewinnt den nationalen «James Dyson Award». Die Jury zeichnet ausserdem einen Helm aus dem 3D-Drucker und ein medizinisches Gerät zur Wundheilung aus.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?