Ein Billet kaufen oder eine Privatführung buchen? Unterstütze jetzt die Design Biennale Zürich.

Design unterstützen!

Fast geschafft: Noch zwei Tage läuft die wemakeit-Kampagne der Design Biennale Zürich. Doch damit der Anlass gut über die Bühne gehen kann, fehlt noch etwas.

Viel ist es nicht. 76 Supporter haben bisher 9380 Franken zusammengebracht – die Chance steht also gut, dass die Kampagne mit Erfolg abschliesst. Doch die angestrebten 10'000.– decken nur die notwendigsten Kosten. Kommt mehr zusammen, wird alles besser: Produktion, Kommunikation, Rahmenprogramm und Vermittlung.

Weil wir uns so freuen auf interessante Projekte, gutes Design und spätsommerliche Nachmittage im Alten Botanischen Garten, haben wir die Design Biennale Zürich unterstützt. Wer das Engagement der Organisatorinnen ebenfalls honorieren will, kann noch bis Sonntag ein Eintrittsbillet kaufen und damit die Kampagne unterstützen. Brauchen tut man zwar keines, der Anlass ist nämlich gratis. Doch, wie ein Statement in der Kommentarspalte von wemakeit lautet: «Ohne Desing wäre das Leben formlos und ohne Designbiennale die Stadt Zürich.» In diesem Sinne: Los!

Geht alles glatt, wartet die Design Biennale mit diversen Neuerungen auf: Ort des Geschehens ist der Alte Botanische Garten UZH. Die Dauer wird von 4 auf 25 Tage verlängert. Unter dem Thema CLASH treffen unterschiedliche Werte, Traditionen und Erwartungen aufeinander. Stehen analog und digital im Widerspruch? Welches gestalterische Potenzial bergen kulturelle Unterschiede? Wie begegnen sich Erwartung und Realität? Und ab wann wird Natürliches künstlich? Die dritte Design Biennale Zürich präsentiert ein Dutzend experimentelle Designprojekte sowie Artist Talks und Workshops. Unter den Ausstellern sind die Designstudios AATB, absurda*, Annina Arter, Nathalie Borgeaud, Büro Destruct, Laure Gremion, Charles Job, Rafael Kouto, Emma Mc Millin & Oliver Sahli, Zhdk, Ortreport, Stella Speziali & Alexander Wolhoff, Anna Wohlgemuth & Yanik Kloter.

 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen