Die Möblierung der Stadt als Designproblem.

Design-Promenade

Hochpartere hat gewonnen – das Projekt «Design-Promenade» ist als eines von 19 Projekten vom Bundesamt für Kultur ausgewählt worden. Es verbindet Designspaziergänge mit einer digitalen Plattform.

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hatte im Mai im Rahmen des Kulturerbejahres 2018 einen Projektwettbewerb lanciert. Nun hat eine Jury 19 Konzepte ausgewählt, die dank Anschubfinanzierung umgesetzt werden. Sie sollen das Kulturerbe vermitteln, erforschen und vernetzen. Ausgezeichnet wurde auch Design-Promenade, das von Hochparterre entwickelt wurde. Das Konzept verbindet zwei Medien: die Tour und das Archiv. Die Touren vermitteln die Gestaltung des öffentlichen Raums. Und was das mit unserem kulturellen Erbe zu tun hat. Sie leben vom dramaturgisch durchdachten Storytelling, führen durch Städte und Agglomerationen, durch Parks und an Hotspots des Tourismus. Dabei skizzieren, fotografieren, erzählen und erinnern sich die Gäste. Die Touren basieren auf sorgfältiger Recherche vor Ort, in Stadtarchiven und Designsammlungen. Zusammen mit den Erinnerungen der Gäste werden sie auf dem ebenfalls interaktiven Online-Portal verfügbar gemacht. Dieses Archiv bildet das Rückgrat des gesamten Projekts. Es hilft, neue Führungen zu erfinden, ordnet und bewahrt das gesammelte Wissen und macht es Fachleuten verfügbar.

Konzipiert wird Design-Promenade von Hochparterre in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Designgeschichte. Weitere Kollaborationspartner werden gesucht.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen