Blick in die Produktionshalle von Hector Egger

Das zweite Gehirn

In seiner Rede am Tag der offenen Tür von Hector Egger Holzbau in Langenthal staunte Benedikt Loderer als fiktiver Patron Hector Egger über die neuen Automaten.

Auftritt Hector Egger: Schwarzer Zweireiher, Hut, Zigarre, ein Patron aus den Dreissigerjahren tritt auf, redet den berndeutschen Hochdeutschton:Meine Damen und Herren,ich bin heute ein Gerücht, denn Sie kennen mich alle nur vom Hörensagen. Das geht vielen Leuten so, die schon gestorben sind. Aber das ist immer noch besser, als  sang- und klanglos zu verschwinden. Mich gibt’s nämlich noch, wenn auch nur noch als Firmennamen. Gestatten Sie darum, dass ich mich vorstelle: Mein Name ist Egger, Hector Egger, Hector bitte mit C. Ich bin mal vorbeigekommen, den Betrieb zu besichtigen. Zu Lebzeiten war ich im Oberaargau das, was man damals eine Persönlichkeit nannte. Ich war der Chef, Unternehmer, Architekt, Gestalter, kurz, um es mit den Worten meiner Biografin; Frau Lang, zusammen zufassen: „Wie viele Oberaargauer Familien wurden direkt oder indirekt vom Phänomen Hector Egger betroffen! Wie viele haben in einem Hector Egger-Haus einen Teil ihrer Jugend verbracht oder bei Hector Egger gearbeitet oder durch seine Bauten Arbeit erhalten!“ Sie können Hector Egger mit dem Begriff „Patron“ übersetzen und darum bin ich der Einzige, der hier in der Halle rauchen darf. Patron ist kein Beruf, sondern eine Lebensform. Das galt damals für mich wie es heute für Paul Schär den jetzigen Patron gilt. Das Patronat, wenn Sie den Ausdruck gestatten, ist die unterirdische Verbindung zwischen uns beiden, aber wesensgleich sind wir kaum. Ich war ein behäbiger Baumeister, eine geschäftlich konservative Veranlagung leitete mich durch das ganze Leben. Sie war vererbt und hinderte mich, ein Draufgänger zu werden. Paul Schär ist da schon etwas quecksilbriger und risikofreudiger. Auf ein Lob, irgendwo und auf irgend einem Gebiet bahnbrechend gewesen zu sein, habe ich keinen Anspruch. Mit seiner angewandten Automatenliebe ist der Patron Schär da schon eher ein Pionier. Er hat in Langenthal e...
Das zweite Gehirn

In seiner Rede am Tag der offenen Tür von Hector Egger Holzbau in Langenthal staunte Benedikt Loderer als fiktiver Patron Hector Egger über die neuen Automaten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?