Christian Horisberger hat mit ‹Lima› eine Garderobe entworfen, die auch eine Bank für Kleine und Grosse ist. (Mütze: Fidelio, Zürich) Fotos: Lorenz Cugini

Das Sowohl-als-auch-Möbel

Die Arbeit an bestehenden Typologien macht die neue Kollektion des Massivholzmöblers Reseda interessant. Die Garderobebank von Christian Horisberger ist eigenwillig konzipiert: In die schmalen Schlitze der Bank gestellt, nehmen hochgereckte Paddel Jacke, Mütze oder Mantel auf. Zugleich ist die Garderobe Sitzgelegenheit, um sich die Schuhe an- und auszuziehen oder die Tasche abzulegen. Die Paddel sind aber auch verschiebbares Ornament und laut Horisberger selbst ein «Spielobjekt».

Eine Gruppe junger Designer hat vorletztes Jahr das Sortiment des Massivholzmöblers Reseda aufgefrischt. Nun ist die Kollektion unter Leitung von Art Director Thomas Walde und Geschäftsführer Andreas Niederer erweitert worden, mit einem Tagesbett, einem Tisch und zwei Garderobemöbeln. Interessant daran ist die Arbeit an bestehenden Typologien, die von einem experimentierfreudigen Team geleistet wurde. Nicht so sehr, was die Wahl des Möbeltypus betrifft – da hält sich Reseda an die Ausstattung traditionellen Wohnens, das Schrank, Tisch, Bett, Stuhl und Aufbewahrung benötigt. Mehr in der Art, wie diese Möbel weitergedacht werden. Das gilt für die Tagesbetten von Agnes Ögren und Christian Horisberger, die vorletztes Jahr überraschten. Und es gilt für die Garderobebank, die Horisberger nun dieses Jahr beisteuert. Konzipiert ist sie als Garderobe. In die schmalen Schlitze der Bank gestellt, nehmen ein oder mehrere hochgereckte Paddel Jacke, Mütze oder Mantel auf. Zugleich ist die Garderobe Sitzgeleg...
Das Sowohl-als-auch-Möbel

Die Arbeit an bestehenden Typologien macht die neue Kollektion des Massivholzmöblers Reseda interessant. Die Garderobebank von Christian Horisberger ist eigenwillig konzipiert: In die schmalen Schlitze der Bank gestellt, nehmen hochgereckte Paddel Jacke, Mütze oder Mantel auf. Zugleich ist die Garderobe Sitzgelegenheit, um sich die Schuhe an- und auszuziehen oder die Tasche abzulegen. Die Paddel sind aber auch verschiebbares Ornament und laut Horisberger selbst ein «Spielobjekt».

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch