Der einspurige Stelzentraktor «Ohard» wird von zwei Auslegearmen im Gleichgewicht gehalten. Die drehbare Führerkabine ermöglicht es, in beide Richtungen zu fahren, ohne das Fahrzeug zu wenden. Fotos: Stephan Rappo

Das Designlabor auf dem Bauernhof

Wo stecken die Designerinnen und Designer, um neue Produkte zu erfinden und Verfahren zu verbessern? Die Agrarpolitik des Bundes ruft nach «Innovation» in der Landwirtschaft.

Die Sonne fällt durch das offene Werktor. Wie ein monströses Insekt steht der Stelzentraktor in der Montagehalle. Er überragt einen Traktor, wie man ihn vom Bauernhof kennt, um mindestens eineinhalb Meter. Der Einstieg in die Führerkabine liegt auf Manneshöhe. Zwei grosse, stollenbepneute Räder sind hintereinander angeordnet. Sie tragen die hochaufragende Kabine und einen langgestreckten Motorblock. Dessen grasgrüne Verschalung bringt formal Dynamik ins Spiel. Zwei Auslegearme, auf je einem kleinen Rad abgestützt, sorgen dafür, dass der einspurige Traktor nicht kippt. 
Sucht man nach Projekten für die Landwirtschaft, an denen Designer beteiligt sind, ist der Stelzentraktor eines der wenigen Beispiele. «Ohard» heisst die Maschine. «O, weil der Stelzentraktor im engen Radius ein O fahren kann, und Hard für Hardware», erklärt Kilian Rölli. Er ist der Mann hinter dem Monster. Derjenige, der das Projekt vor vier Jahren ins Rollen brachte. Zwei Dinge trieben den Unternehmer, Betriebswirtschaftler und ökologisch interessierten Bauernsohn an: Er suchte nach Auswegen aus der schwierigen Wirtschaftslage 2009, und er erkannte eine Marktlücke. Rölli ist Delegierter des Verwaltungsrats bei Baertschi Perma-Agrartecnic. Die Firma, deren Wurzeln ins späte 19. Jahrhundert reichen, entwickelt und baut in Hüswil im Luzerner Hinterland Maschinen für Sonderkulturen. Allerlei Gerät, das beim Gemüsebau, in Baumschulen, für den Weinbau, für Beeren- oder Kräuterkulturen zum Einsatz kommt. Kilian Rölli hörte von Weinbauern, es fehle ihnen eine Maschine, die in den Reben die Arbeit vereinfache. An Traktoren mangelt es in der Schweiz zwar nicht. Laut Bundesamt für Statistik waren letztes Jahr 135 064 Fahrzeuge zugelassen, so viele wie noch nie — Höfe mit mehreren Traktoren sind keine Seltenheit. Mit 448 verkauften Traktoren und einem Marktanteil von 16,7 Prozen...
Das Designlabor auf dem Bauernhof

Wo stecken die Designerinnen und Designer, um neue Produkte zu erfinden und Verfahren zu verbessern? Die Agrarpolitik des Bundes ruft nach «Innovation» in der Landwirtschaft.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?