Aus Respekt vor dem Baum nutzt Frank auch den dunklen Holzkern. Fotos: Simon Iannelli

Bugholz-Klassiker in spe

Hinter dem ausgewogenen Entwurf des Bugholzstuhl ‹Esche› steckt der 72-jährige Berner Gestalter Beat Frank. Das Landesmuseum Zürich und das Vitra Design Museum haben den Stuhl in ihre Sammlung aufgenommen.

Er wirkt so, als habe es ihn immer schon gegeben. Der Bugholzstuhl ‹Esche› ist eine klassische Erscheinung – und dennoch zeitgemäss. Hinter dem ausgewogenen Entwurf steckt Beat Frank: Der 72-jährige Gestalter aus Bern arbeitet seit rund vierzig Jahren an Möbelobjekten in Kleinserien, die mit gefügten Verbindungen statt Verschraubungen ausgestattet sind. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen die ‹Bibliothek› (1994), ein eiförmiges, frei im Raum stehendes Bücherregal, und die ‹überdrehte Liege› (2002), die durch Drehung von der Liege zum Stuhl wird. «Ich versuche, Skulpturen zu bauen, die man im täglichen Leben anwenden kann», erklärt Beat Frank in seinem Atelier an der Aare. Optimalen Gebrauchswert mit einer ästhetischen Form zu verbinden, ist ihm auch ein Anliegen bei seinem jüngsten Entwurf: Sieben Bahnen aus Eschenholz werden einzeln dampfgebogen und zu einer ruhigen Form zusammengefügt. Der Stuhl ist leicht, dabei stabil und stapelbar. Er besteht fast ausschliesslich aus Bögen, dazu gerade Schenkel. Beat Frank hat für die Herstellung das Know-how des Holzbiegewerks K. Winkler im aargauischen Felsenau genutzt. Bereits in der dritten Generation konzentriert sich das Familienunternehmen auf die schonende Produktion von Holzbiegeteilen, beim Möbelbau ganz in der Tradition von Michael Thonet. Inhaber Roman Winkler und sein Vater Kurt waren sofort von Beat Franks Idee überzeugt: «Wir sahen viel Potenzial in diesem Entwurf, der uns so einfach wie genial erschien», erklärt Roman Winkler. Das Eschenholz stammt aus der näheren Umgebung, keine zwanzig Kilometer vom Werk entfernt. Eschenholz ist langfaserig, hart und dennoch flexibel. Prägendes Element des Entwurfs ist, dass nicht nur das weisse Holz, sondern ebenso der braune Holzkern verwendet wird – aus Respekt vor dem Baum, wie Frank erklärt. Denn sein Leitmotiv beim Entwerfen lautete «Merci les pl...
Bugholz-Klassiker in spe

Hinter dem ausgewogenen Entwurf des Bugholzstuhl ‹Esche› steckt der 72-jährige Berner Gestalter Beat Frank. Das Landesmuseum Zürich und das Vitra Design Museum haben den Stuhl in ihre Sammlung aufgenommen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?