Der Hocker und Beistelltisch Taboera aus Eichenholz, darauf der Kerzenhalter Tchaindeli.

Aus dem Jura

Die Kollektion von Pratika Intrano bezieht sich auf die besondere Landschaft und Tradition des Jura und bringt klingende Namen.

Wie fremdartig und schön der Jura ist, wird dem Schweizer Fernsehpublikum gerade durch die Serie 'Wilder' vor Augen geführt. Wie exotisch der Jura klingt, darauf verweisen Objekte, die kürzlich unter dem Label Pratika Intrano lanciert wurden. Chlouk, Taboera, Tchaindeli oder Kreujatt: mit diesen Begriffen aus dem Jura-Patois nehmen Stéphane Badet und Laurent De Bernardini Bezug auf die handwerkliche Tradition und die bäuerlichen Objekte des Jura. Die beiden Designer gründeten das Label 2020 und entwerfen dafür Möbel und Accessoires. Alle Objekte weisen eine formal reduzierte Formsprache aus; sie sind einfach materialisiert und werden lokal produziert: im Arc Jurassien und im Seeland. Die Inspiration beziehen die beiden von alten und anonymen Objekten, die sich entsprechend ihrer Verwendung über die Jahrhunderte entwickelt haben. Massives Eichenholz, rohes Messing, emaillierte Keramik, geschwärzter Stahl und geprägtes Aluminium bestimmen die erste Kollektion. Die Objekte – Hocker, Vasen, Regale, Gefässe, Kerzenleuchter – aktualisieren behutsam die Tradition. Die erste Kollektion umfasst auch Postkarten und Poster, die Bilder der Fotografin Nadia Gagnebin aufnehmen. Sie hat dazu in der Nähe der verschiedenen Produktionsstandorte fotografiert.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen