Neue Teppichkollektion: Lili Pepper spielt mit abstrakten Formen in gedeckten Farben.

Aufgespannt

Weben ohne Webstuhl? Klingt widersprüchlich, funktioniert aber. Die Baumwollteppiche der Textildesignerin Franziska Carnevale werden mittels einer uralten Technik hergestellt.

 

Um traditionelles Handwerk zu bewahren, muss es auf zeitgenössische Weise eingesetzt werden. Dies tut die Textildesignerin Franziska Carnevale mit ihrer neuen Teppichkollektion: Hergestellt in einer jahrtausendealten Webtechnik, werden Panza-Teppiche nur von den erfahrensten Handwerkern von Hand hergestellt. Carnevale arbeitet dafür eng mit Weberinnen und Webern aus Nordindien zusammen. Anstelle eines Webstuhls verwenden sie einen am Boden aufgespannten Rahmen aus Stangen und Fäden. Sieht einfach aus, dauert aber gut zehnmal länger als die Herstellung eines konventionell gewebten Teppichs.

‹Ludo›

Zwar sind die Modelle mit 90x150 cm relativ klein, dafür passen ‹Ludo›, ‹Esmeralda› oder ‹Calli› überall hin. Und weil die Baumwolle so dicht verarbeitet ist, schützen das Textil trotz seiner geringen Dicke vor Kälte.

Unter dem Namen Lili Pepper entwirft Carnevale neben Teppichen auch Heimtextilien, Accessoires, Möbel und Schmuck. Ihr Atelier in Baden ist gleichzeitig auch Concept Store und geöffnet auf Anfrage.

‹Esmeralda›

‹Calli›

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen