Mit Wind im Segel gehts im Computerspiel ‹Far – Lone Sails›durch die postapokalyptische Landschaft.

Auf grosser Fahrt

Auch nach einer Entwicklungsgeschichte über drei Jahre besticht das Computerspiel ‹Far› durch die Atmosphäre, die den Spieler in den Bann zieht.

Dass Don Schmocker mit seinem Computerspiel ‹Far› eine herausragende Produktion gelingen wird, zeichnete sich schon vor drei Jahren ab siehe Hochparterre 1–2/16. Inzwischen hat es sich bestätigt: Auf der Plattform Steam wurde ‹Far – Lone Sails› über 90 000 Mal gekauft, und Anfang Jahr gewannen Schmocker und seine Mitstreiter den ‹Swiss Game Award› am Ludicious Game Festival in Zürich.

Auch nach einer Entwicklungsgeschichte über drei Jahre besticht das Spiel durch die Atmosphäre, die den Spieler in den Bann zieht. Er fährt in einem lokomotivartigen Fahrzeug durch eine postapokalyptische Landschaft. Es gilt, die Lok am Laufen zu halten und immer wieder ein Hindernis zu überwinden. Das Spielerlebnis ergibt sich aus dem Kontrast zwischen dem engen Inneren der Lok mit seiner hektischen Betriebsamkeit und der stillen Weite der Aussenwelt.

Der Blick zurück zeigt, was eine digitale Produktion zum Erfolg alles braucht. Don Schmocker startete ‹Far› 2015 als Diplomarbeit an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Im Januar 2016 gewann er am Ludicious den ‹Outstanding Talent Award›. Zusammen mit seinem ZHdK-Kollegen Goran Saric machte er das Projekt zum Thema seines Masters in Game Design. Danach wuchs das Team auf vier Personen und wurde Anfang 2017 zur Firma Okomotive. Dann gewannen sie den Münchner Kinderbuchverlag Mixtvision als Publisher und Pro Helvetia als Unterstützerin. Im Mai 2018 war es so weit: Das fertige Spiel stand im Regal der Onlineplattform Steam. Mit diesem ‹Release› fing die Arbeit aber erst an. Es galt, die Kommunikation auf den digitalen Kanälen zu beeinflussen. Ein schlechter Kommentar kann in dieser Phase – in den ersten drei Monaten gingen 60000 Exemplare über die virtuelle Ladentheke – verheerend sein. Wichtig waren sogenannte ‹Let’s-Player›: Game-Experten, die auf Youtube Spiele testen und empfehlen. Als Art Director arbeitete Schmocker mit dem Publisher zusammen weiter an der Mechanik des Fahrzeugs und an der Hintergrundgeschichte – möglichst ohne die Atmosphäre der Spielwelt  zu gefährden. Entscheidend war dabei, was der Game Designer ‹Pacing› nennt: Wie lange sind die Fahrstrecken, wie oft muss der Spieler die Fahrt unterbrechen, um ein Hindernis zu überwinden. Noch ist die Arbeit nicht getan. Diesen Frühling erscheint eine Version für die Konsolen Playstation 4 und Xbox. Allenfalls kommt auch noch eine für den Nintendo Switch hinzu. Und für ein nächstes Projekt sucht das Okomotive-Team bereits nach einem Verleger. 

Computerspiel ‹Far – Lone Sails›, 2018
Produktion: Okomotive
Publisher: Mixtvision
Entwicklungskosten: Fr. 500 000.—
Vertrieb: Steam, GOG, Humble
Betriebssysteme: Windows und Mac
Preis: Fr. 15.50

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen