Erfindungen konzentrieren sich bei Brillen unter anderem auf Scharniere. ‹Spin & Stow› von Götti erlaubt es, die Bügel zu drehen, sodass sie sich beim Zuklappen flach anlegen. Fotos: Désirée Good

Auf die Nase

In der Schweiz brauchen rund 5,6 Millionen Menschen in der einen oder anderen Form eine Sehhilfe. Viele greifen auf die Korrekturbrille zurück. Aber auf welche Fassung, auf welche Gläser ? Was vielen passen soll, muss sorgfältig entworfen und produziert sein. Entwicklung, Form und Funktion, Produktion und Vertrieb: An der Brille zeigt sich, was Design ausmacht.

Die Brille ist Sehhilfe, bietet Schutz und formuliert ein Statement. Was vielen passen soll, muss sorgfältig entworfen und produziert sein. In der Schweiz brauchen rund 5,6 Millionen Menschen in der einen oder anderen Form eine Sehhilfe. Viele greifen auf die Korrekturbrille zurück. Aber auf welche Fassung, auf welche Gläser ? Wer sich nicht bei den marktbeherrschenden Discountern eindecken will, geht ins Optikergeschäft und lässt sich beraten. Oder man bestellt die Brille online und lässt sie sich per Post nach Hause schicken. Wer keines der Fashion-Labels im Gesicht tragen will, hat die Wahl unter kleinen Herstellern, die ihr Logo diskret einsetzen. Sie bieten Modelle in Horn, Acetat oder Titan an, lassen die Rahmen industriell produzieren oder fertigen sie komplett in Handarbeit im eigenen Atelier. Entwicklung, Form und Funktion, Produktion und Vertrieb: An der Brille zeigt sich, was Design ausmacht.Eine Form für die immer gleiche FunktionGeschliffenes Glas verkleinert oder vergrössert die Dinge. Das optische Gesetz war der Beginn der Sehhilfe. Brillengestelle, die auf der Nase sitzen, bringen die Gläser an die richtige Stelle vor die Augen – egal, ob die Gläser das Sehen erleichtern, die Augen vor Sonnenstrahlen oder vor gefährlichen Partikeln schützen. Der Rest ist Arbeit an der Form, um nicht zu sagen am Trend. Wie in der Mode wechseln die Kollektionen halbjährlich und werden an 15 grossen Fachmessen dem Handel präsentiert.Doch es gibt auch technische Neuerungen. Sie führen zu überraschenden Lösungen – und zu Patenten. Gleitsichtgläser helfen seit den Sechzigerjahren bei Alterssichtigkeit. Getüftelt wird an der Befestigung der Gläser, beim Rahmen konzentriert sich das innovative Tun auf die Scharniere. Konstruktives Wissen und feinmechanisches Können werden vorausgesetzt. Schraubenlose Scharniere, die gelötet werden, erleichtern die P...
Auf die Nase

In der Schweiz brauchen rund 5,6 Millionen Menschen in der einen oder anderen Form eine Sehhilfe. Viele greifen auf die Korrekturbrille zurück. Aber auf welche Fassung, auf welche Gläser ? Was vielen passen soll, muss sorgfältig entworfen und produziert sein. Entwicklung, Form und Funktion, Produktion und Vertrieb: An der Brille zeigt sich, was Design ausmacht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?