François Halard fotografierte die Kollektion im Palais Bulles, der Villa von Pierre Cardin.

Atelier Pfister zum Dritten: Sortimentspflege

Atelier Pfister bringt im bewährten Rahmen die dritte Kollektion heraus. Oder sollte man sagen: die zweite Erweiterung? Neue Namen sind keine dabei, und auch die Kadenz der Entwürfe wird geringer.

Atelier Pfister bringt im bewährten Rahmen die dritte Kollektion heraus. Oder sollte man sagen: die zweite Erweiterung? Neue Namen sind keine dazugestossen, und auch die Kadenz der Entwürfe wird geringer. Mit gerade mal sieben neuen Produkten und ihren Varianten ging gestern Abend die dritte Ausgabe des ambitionierten Projekts an den Start - mit der gewohnt grosszügigen, wenn auch weniger heftig besuchten Vernissage im Restaurant G27 in der Zürcher Binz.Von Stauffacher Benz stammt der Ledersessel Realp, Atelier Oï entwarf mit Nods eine Serie von klappbaren Gartenmöbeln aus Teak, die bereits im Frühling lanciert wurden - ebenso wie Frédéric Dedelleys charakterstarke Pflanzengefässe Belfaux, die er bei Eternit fertigen liess. Die Textildesignerin Claudia Caviezel ergänzt die Zierkissen, Plaids und Bettwäsche, die sie letztes Jahr entworfen hat, um neue Entwürfe und steuert bunte Kelims zur Kollektion bei.Ist das Projekt in die Defensive geraten? «Wir wollen nicht nur neu sein, sondern Möbel, Leuchten und Wohnaccessoires entwickeln, die sich längere Zeit am Markt bewähren», lässt sich Art Director Alfredo Häberli zitieren. Damit beginnt die Arbeit am Detail, der nie endende Zwang zur Überarbeitung und Verbesserung. Die dritte Ausgabe der Kollektion führt Design als Prozess und Sortimentspflege vor, ablesbar an folgenden Erweiterungen: Jörg Boner hat für sein Bett Ftan, mit dem er 2010 für Aufsehen sorgte, um ein Kopfteil erweitert. Es kann an das bestehende Modell gesteckt werden. Ausserdem ist das Bettgestell nun in Weiss, Anthrazit, Sand und Schwefelgelb zu haben. Eine neue Farbe und eine weichere Polsterung gibt es auch für den bestehenden Stuhl Andermatt von Stauffacher Benz. Die Farbe Petrol wirkt elegant, kombiniert man ihn zum Massivholztisch Meilen, ebenfalls von Stauffacher Benz. Frédéric Dedelleys Polstermöbelprogramm Barberêche hat Armstützen erhalt...
Atelier Pfister zum Dritten: Sortimentspflege

Atelier Pfister bringt im bewährten Rahmen die dritte Kollektion heraus. Oder sollte man sagen: die zweite Erweiterung? Neue Namen sind keine dabei, und auch die Kadenz der Entwürfe wird geringer.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?