Die Arbeit am Zehntelmillimeter bestimmt den Ausdruck einer Uhr.

Arbeit an der Marke und am Millimeter

‹Wer wird eine solche Uhr tragen?›, war die Ausgangsfrage für das Studio Hannes Wettstein beim Entwurf der der Armbanduhr ‹Lambda› für die deutsche Manufaktur Nomos.

«Uhren entwerfen kann gar nie langweilig werden – obwohl schon alles erfunden scheint», sagt Simon Husslein. Die skurrilen Uhrengehäuse, die er gesammelt hat, stützen beide Aussagen. Der Designer bildet mit dem Architekten Stephan Hürlemann den kreativen Kopf des Studios Hannes Wettstein. Doch wie entwerfen die beiden eine neue Uhr? Schritt für Schritt führt Simon Husslein an Prototypen vor, wie das Gehäuse der Armbanduhr ‹Lambda› seine Form und damit die Uhr ihren Charakter fand. Es ist die zweite Uhr für die deutsche Manufaktur Nomos aus dem Studio. Die erste heisst ‹Zürich› und war der letzte realisierte Uhrenentwurf mit Hannes Wettstein (siehe Hochparterre 3/10). Lanciert wurde ‹Zürich› im Herbst 2009, zur gleichen Zeit, als die Entwicklung für ‹Lambda› begann. Die Anforderungen: mechanischer Handaufzug, Gangreserveanzeige, Doppelfederhaus, kleine Sekunde, grosses Gehäuse aus Gold – wer sich auskennt, liest dies als Chiffren für eine Uhr, die etwas kosten darf. Nomos will damit vom mittleren vier- in den fünfstelligen Bereich springen. Die Golduhr kostet 17 000 Franken.‹Wer wird eine solche Uhr tragen?›, war die Ausgangsfrage: «Wir stellten uns technisch Faszinierte vor, die ein Hauch von Nostalgie umgibt. Menschen, die gute Form und manufakturielle Fertigung höher schätzen als ein aufgeblasenes Label.» Dafür ist sowohl Arbeit an der Marke als auch am Zehntelmillimeter gefragt. Beides interessiert die zwei Gestalter. Jede neue Uhr definiert das Gesicht der Marke mit. Gut, wer deren Eigenheiten versteht, bevor er den Stift zur Hand nimmt. Die Übersetzung des knappen Briefings in den Entwurf bedeutete sorgfältige Designarbeit. Lünette, Gehäuse und Boden sind die wichtigsten Variablen. Sie definieren den Körper der Uhr. Die Radien und Oberflächen bestimmen den Ausdruck. Es folgen die Krone und die Bandanschlüsse und damit die Frage, wie...
Arbeit an der Marke und am Millimeter

‹Wer wird eine solche Uhr tragen?›, war die Ausgangsfrage für das Studio Hannes Wettstein beim Entwurf der der Armbanduhr ‹Lambda› für die deutsche Manufaktur Nomos.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?