Eine der wassersparenden Armaturen des Unternehms Swiss Eco Line

Alpine Wassernot

Schnee ist gefrorenes Wasser. Fehlt es, gibt es kein Skivergnügen auf all den Pisten, die künstlich beschneit werden müssen. Wassersparen in den Bergen macht Sinn. Auch im Kleinen, sagt das Bündner Startup Unternehmen Swiss Eco Line

Schnee ist gefrorenes Wasser. Fehlt es, gibt es kein Skivergnügen auf all den Pisten, die künstlich beschneit werden müssen. Wassersparen in den Bergen macht Sinn, sagten sich die Hersteller der wassersparenden Armaturen Eco-Tap. Mit Wassersparen kann man nämlich auch im Bergrestaurant anfangen, wenn schon auf den Pisten zu viel verbraucht wird. Die vielen Wintergäste lassen den Wasserverbrauch ansteigen. Vielerorts muss das Wasser zum Kochen, Hände waschen, für Toiletten vom Tal mit grossem Energieaufwand hochgepumpt oder per Bahn transportiert werden – eine kostspielige logistische Herausforderung. Seit letztem Winter sind die von Rolf Senti und Astra Resources entwickelten wassersparenden und umweltschonenden Armaturen an einigen Standorten im Schneesportgebiet Arosa Lenzerheide im Einsatz. Dank einer neuartigen Spraytechnologie reduzieren sie den Wasserverbrauch um 90 Prozent – im Restaurant und in der Bergstation, aber noch nicht auf der Piste.  

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen