Der Prototyp des kreisrunden Tragetabletts ist inspiriert von japanischen Okamochi, hölzernen Trageboxen. Fotos: Michel Bonvin


Alltagsdinge


«Nichts macht uns glücklicher, als Objekte für den Alltag zu entwerfen», sagen Augustin Scott de Martinville, Elric Petit und Grégoire Jeanmonod vom Designstudio Big-Game. Ihre Prototypen und Produkte sind eine Medidation darüber, wie uns Design die Welt verfügbar macht.


«Nichts macht uns glücklicher, als Objekte für den Alltag zu entwerfen», sagen Augustin Scott de Martinville, Elric Petit und Grégoire Jeanmonod. Seit 2004 tun sie das als Designstudio Big-Game (siehe Hochparterre 12/05). Ablesbar ist diese Neugier auf den Alltag in den Prototypen und Produkten, die sie im Frühling in einer Galerie in Milano vorgestellt haben. Es sind einfache Dinge wie eine Werkzeugkiste, ein Tablett, Stuhl, Tisch, Hocker, Garderobenhaken, USB-Sticks. Sorgfältig präsentiert fügten sie sich zu einer Meditation darüber, wie uns Design die Welt verfügbar macht.
Zum Beispiel der Hammer. Ein Werkzeug, über Jahrtausende optimiert und ausdifferenziert. Ein Griff, und der Handwerker weiss, ob er etwas taugt. Weshalb einen Hammer neu entwerfen? «Jeder und jede braucht einen zu Hause», kommentiert Big-Game lakonisch. Doch der für Alessi entworfene Prototyp bringt einen auf weitere Gedanken. Etwa der: Was unterscheidet ein Design- von einem Gebrauchsobjekt? Das Wissen um die Entwerfer und den Hersteller, die das Etikett Design mitliefern. Aber das allein ist es nicht. Der Hammer wird zum Designobjekt, weil er mit Sorgfalt entworfen und optimiert wurde. Weil wir ihn nicht nur als Werkzeug, sondern – sozusagen interesselos – auch als schönes Objekt betrachten. Weil der Hammer den Beweis liefert, dass Designer alles verbessern, interpretieren, mit neuer Bedeutung aufladen können. Und trotzdem in den Grenzen des Gebrauchs, der Serie, des Marktes bleiben. Der Hammer zeigt, weshalb eine einmal entwickelte Lösung nicht für alle Zeiten und alle Eventualitäten genügen muss.
In diesem Fall – und weil wir den Hammer in der Galerie nicht auf seine Gebrauchstauglichkeit testen konnten, ohne allzu unangenehm aufzufallen – beschränkten wir uns auf die Bewunderung seiner ausgewogenen Form. Die Finne des Hammerkopfes, der im Übrigen denselben Durchmesser wie der ...
Alltagsdinge


«Nichts macht uns glücklicher, als Objekte für den Alltag zu entwerfen», sagen Augustin Scott de Martinville, Elric Petit und Grégoire Jeanmonod vom Designstudio Big-Game. Ihre Prototypen und Produkte sind eine Medidation darüber, wie uns Design die Welt verfügbar macht.


E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?