Vokabular des Zwischenraums. Herausgegeben von der Hochschule Luzern, Institut für Architektur, Park Books, Zürich 2019.

Zwischenraum lebenspraktisch

Wer von Verdichtung redet, muss auch über den Zwischenraum sprechen. Die Autoren finden mit ihrem «Vokabular des Zwischenraums» endlich eine eine Vertiefung ins Lebenswirkliche, sagt der Stadtwanderer.

Wer von Verdichtung redet, muss auch über den Zwischenraum sprechen. Genauer, über die Furcht vor dem Nachbarn. Der nämlich kommt mir zu nahe, er guckt in meine Küche oder gar in mein Schlafzimmer. Hierzulande sind die Leute überzeugt, dass nur genügend Abstand den Frieden garantiert. Darum leben auch alle Hüslimenschen in ungestörtem Landesfrieden. Was aber, wenn wir verdichtet bauen, mit einer Ausnützung zwischen 1,0 und 2,0? Da gilt es zu filtrieren. Im «Vokabular des Zwischenraums» schlagen Angelika Juppien und Richard Zemp sieben Stichworte dafür vor: Porosität, Tarnung, Alternativen, Kompensation, Ambivalenz, Intervall und Flirt. Diese sieben Vokabeln deklinieren sie an sechs gebauten Beispielen durch: Dreieck, Limmatwest, Talwiesen-Binz, Tiefenbrunnen, in Zürich, Zwicky Süd in Dübendorf und Himmelrich II in Luzern. Was lehrt das Wörterbuch? Wie sehr der Übergang von aussen nach innen, von öffentlich zu privat mehrschichtig ist. Raumhaltig muss er sein, vielgestaltig und bewohnerfreundlich. Anders herum, das Gegenteil des scharfen Schnitts. Das kommt mir so bekannt vor. Christopher Alexander mit «A Pattern Language» von 1977 oder Paul Hofers «dialogischer Stadtentwurf» im Tandem mit Bernhard Hoeslis Semesteraufgaben in Wettingen Ende der Siebzigerjahre haben dieses Thema bereits vorausgenommen. Darauf folgte ein Schweigen während 40 Jahren. Doch nun ist, endlich, das Thema Zwischenraum wieder erwacht und hat mit diesem Vokabular eine Vertiefung ins Lebenswirkliche gefunden. Nicht die Verschränkung von Hohl und Voll steht diesmal im Vordergrund, sondern die praktische Erfahrung. Was sagen die Bewohnerinnen? Wie nützen sie, was die Architekten ihnen anbieten? Welchen Einfluss haben die Verwaltung und die Hausordnung? Es ist Feldforschung, was hier vorgestellt wird, erarbeitet durch Nachfragen und Nachschauen. Zwar ist es ein Buch von Architekten, doch ist e...
Zwischenraum lebenspraktisch

Wer von Verdichtung redet, muss auch über den Zwischenraum sprechen. Die Autoren finden mit ihrem «Vokabular des Zwischenraums» endlich eine eine Vertiefung ins Lebenswirkliche, sagt der Stadtwanderer.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?