Ich dachte, wer hundert wird, hat Bringschulden, schreibt der Stadtwanderer.

Itten + Brechbühl werden hunderti

Ein Jahrhundert überlebt, das erfordert eine Festschrift. Normalerweise sammelt die Jubelfirma Lob von Aussenstehenden ein, gibt sich aber nüchtern und bescheiden. Doch IB machen Marketing.

Da liegt das Buch auf meinem Tisch, heisst «IB+» und kommt trendig mit Kartondeckel und ohne Rücken daher. Wer hundert ist, ist noch jung, sagt die Aufmachung des Bandes. Erstaunlich, es gibt weder Schmutztitel, noch Titelseite, der Band beginnt gleich mit dem Inhaltsverzeichnis. Itten + Brechbühl (heute IB), ja ich erinnere mich. In den Jahren 1999 und 2003 hatte ich für Hochparterre zwei Sonderhefte veröffentlicht: I+B – eine Architekturgeschichte. Auf dem Umschlag, vorne, hinten und auch innen, waren die Projekte und Wettbewerbserfolge seit 1923 alle aufgelistet, ein Leistungsausweis. Im Heft selbst wurde, wie im Titel versprochen, die Geschichte des Unternehmens dargestellt, eine nüchterne Chronik, opulent bebildert und, wo nötig, mit Plänen ergänzt. Wer sich für die ersten 80 Jahre von I+B interessiert, findet dort eine informative Zusammenfassung. Ich dachte, wer hundert wird, hat Bringschulden. Er muss seine 100 Jahre vorführen, Geschichtsschreibung ist Pflichtstoff. Weit gefehlt! Auf blauem Grund in weisser Schrift lese ich: «Wir sind IB. Leidenschaftliche Architekturpioniere, welche die Geschichte weiterschreiben.» Der Ton ist gesetzt: Verantwortungsbewusste Werbesprache. Diesmal, schliesslich handelt es sich um eine international tätige Firma, deutsch und englisch, sales promotion. Eine Seite weiter sind die Architekturpioniere vertrauenswürdig, lösungsorientiert, visionär. Das sind wertvolle Eigenschaften, mich hätte allerdings interessiert, wie sie umgesetzt wurden. Durch gebaute, dokumentierte Beispiele zum Beispiel. Der Tatbeweis bleibt aus. Offensichtlich hat die Jahrhundertgeschichte ein anderes Zielpublikum als die von vor 20 Jahren. War es damals eine Chronik, so ist es heute ein Prospekt. Er soll nach innen und nach aussen wirken. Nach innen, da geht es um die gute Laune der 350 Leute, die dort arbeiten. Von den 100 Seiten sind 12 dem Feiern,...
Itten + Brechbühl werden hunderti

Ein Jahrhundert überlebt, das erfordert eine Festschrift. Normalerweise sammelt die Jubelfirma Lob von Aussenstehenden ein, gibt sich aber nüchtern und bescheiden. Doch IB machen Marketing.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?