«Tut mir leid, Leute, ich werde das Buch nie mehr fertig lesen. Das zuzugeben, ist für mich bereits eine Befreiung», schreibt der Stadtwanderer.

Institutions and The City

Es sah so überzeugend aus. Die Illustrationen waren hinreissend. Das Thema versprach Wissensgewinn. Der Verlag ist seriös. Warum bin ich eingeknickt? Eine Verlustmeldung.

Es gibt Bücher, die künden Grosses an und sehen auch so aus. Ein Beispiel dafür ist ‹Institutions and the City›, ein Prachtband mit englischem, französischem und flämischem Text, der mir verspricht, den Zusammenhang zwischen den Institutionen und der Architektur zu erklären. Institutionen? Das ist ein Bündel von Gewohnheiten, Ritualen, Verhaltensregeln, die von den Beteiligten anerkannt und geteilt werden. Das gilt für den Staat, die Armee, die Kirchen, die Justiz, die Schulen, Post, Universität, die Familie, die Ehe und mehr. Sie lenken unseren Alltag, regeln unsere Beziehungen und halten die Gesellschaft aufrecht. Einfacher ausgedrückt: Die Institutionen sind das Selbstverständliche, die Regulatoren des Normalen. Wohlan denn, auf nach Brüssel! Dort wird der Zusammenhang von Institution und Architektur untersucht. Die Professoren und Studierenden der Faculté d’architecture LOCI de l’UCLouvain haben die Arbeit gemacht und BNP Paribas Fortis Bank hat bezahlt. Es beginnt historisch. Woher Brüssel kam und wie es wurde. Mit hinreissenden Plänen und Illustrationen untermauert, die ja ein Grund dafür waren, das Buch zu kaufen. Es geht um La Route Royale, eine belgische Variante der Champs Elysées, wo sich der belgische Staat, inklusive ihre Majestäten die Könige plus Kirche plus Banken plus Justiz ansiedeln, eine Entstehungsgeschichte, die nach 1500 beginnt und auch heute noch weitergeht. Eine Probe aufs Exempel also. Warum bin ich ermüdet und eingeknickt? Wieso liess ich das Buch nach zwei Dritteln sinken? Zuerst mal, weil ich mich in Brüssel verirrte. Ich wusste nicht mehr, wo ich war in der grossen Stadt und die Pläne halfen mir nicht weiter. Das ist sicher meine Schwäche, hätte ich aufmerksamer gelesen und eifriger gesucht, wäre mir vermutlich doch ein Licht aufgegangen. Nur, ich war zu denkfaul. Zu meiner Entschuldigung wende ich ein, die Lekt...
Institutions and The City

Es sah so überzeugend aus. Die Illustrationen waren hinreissend. Das Thema versprach Wissensgewinn. Der Verlag ist seriös. Warum bin ich eingeknickt? Eine Verlustmeldung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.