Der Gestalter Jonas Voegeli gewinnt den Jan-Tschichold-Preis 2019. Fotos: Pablo Faccinetto

Schönste Bücher 2018

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat «Die schönsten Schweizer Bücher 2018» bestimmt. Der Jan-Tschichold-Preis, der hervorragende Leistungen im Bereich Buchgestaltung würdigt, geht an den Designer Jonas Voegeli.

 

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat auf Empfehlung der Jury die 19 Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs «Die schönsten Schweizer Bücher» bestimmt. In die Auswahl hat es dieses Mal nur ein Architekturbuch geschafft: «Architekturtheorie im deutschsprachigen Kulturraum 1486-1648», gestaltet von Claudiabasel, Basel. Der Jan-Tschichold-Preis, der hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung würdigt, geht in diesem Jahr an den Designer Jonas Voegeli. Als Art Director ist er spezialisiert auf Buchgestaltung und visuelle Identität. Er ist Mitbegründer des Studios Hubertus Design (Zürich/New York).

Alle eingereichten Bücher werden vom 20. bis 23. Juni 2019 in einer Ausstellung im Helmhaus in Zürich gezeigt und sind anschliessend an weiteren Orten in der Schweiz und im Ausland zu sehen sein. Der Katalog «Die schönsten Schweizer Bücher 2018» erscheint im Juni 2019 und wird von der Edition Hochparterre vertrieben.

Kommentare

Stefan 13.03.2019 09:04
" In die Auswahl hat es dieses Mal nur ein Architekturbuch geschafft" Leiten Sie dieses Fazit von den Buchtiteln ab ? "Der Durchschnitt als Norm" sollte (mindestens/) ebenfalls genannt werden, welches sich mit der Stadtentwicklung Zürich Wests auseinander setzt. Die anderen Bücher sind mir nur teilweise bekannt und würden ihre These jedoch bestätigen.
Viviane 13.03.2019 11:01
"The University is now on air" vom CCA Canadian Centre for Architecture nicht als Architekturbuch zu zählen zeugt auch nicht unbedingt von einer tiefen Auseinandersetzung mit dem Thema. Mit Jiri Oplatek und Jonathan Hares haben zwei tolle Grafiker verdient gewonnen!
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen