Kunst und Dorf. Künstlerische Aktivitäten in der Provinz.

Kunst und Dorf

Das Buch «Kunst und Dorf» stellt in Aufsätzen und Porträts zeitgenössische Kunstprojekte und Kunstorte in Dörfern der Schweiz, in Deutschland, Tschechien, Frankreich und Österreich vor – ein vielschichtiger Überblick über Kunst im ländlichen Raum.

Die Herausgeberin Brita Polzer weiss, wovon sie schreibt. Die Kunstkritikerin und Redaktorin des Kunstbulletins ist selbst auf dem Land aufgewachsen. Zwar in Nordrhein-Westfalen, aber dort sind die (Kunst-)Verhältnisse auch nicht viel anders. Ihr biographischer Hintergrund hat sie motiviert, über den scheinbaren Widerspruch von Kunst und Dorf ein Buch herauszugeben. Herausgekommen ist eine vielschichtige Publikation, die das Thema von der Buchstruktur her zwar klassisch (Kunst und Dorf heute, Kunst und Dorf gestern), durch die vielen überraschenden Beispiele aber sehr vielschichtig beleuchtet – so vielschichtig wie Kunst im Dorf eben sein kann. Dokumentiert und kommentiert sind Projekte wie eine in einem leerstehenden Pförtnerhäuschen eingerichtete temporäre Kunsthalle, klassische Skulptur-Placierungen auf dem Land, Artist-in-Residence-Programme oder Performances – allen Projekten gemeinsam ist, dass sie ohne das Zutun der Dorfbewohner nicht zustande gekommen wären (und wohl kaum erfolgreich gewesen). Einziger Wermuthstropfen: Polzer lässt vor allem die Akteure selbst zu Wort kommen oder dokumentiert mit kunsthistorischem Blick die Projekte der Künstler. Gerne hätte man mehr gelesen, wie die Kunst denn im Dorf angekommen ist. Die Künstler und Kuratoren rühmen das Dorf als Kunstplattform, das zwar nach eigenen, dafür aber nach überschaubaren Regeln funktioniert. Viele Künstler sehen in der Kleinheit einen Vorteil, weil sie etwa zu schnelleren Entscheidungen als in der Stadt führt. Im Kapitel zu den soziopolitischen und ökonomischen Aspekten des Dorfes regen zwei aufeinander folgende Texte zum Schmunzeln an, denn Stadtwanderer Benedikt Loderer und der Antropogeograf Gerhard Henkel widersprechen sich diametral. Henkel sieht die kleine Einheit des Dorfes als grosse Zukunftschance, Loderer stellt nur noch den Tode des Dorfes fest, weil es in erster Linie noch als «Sehnsu...
Kunst und Dorf

Das Buch «Kunst und Dorf» stellt in Aufsätzen und Porträts zeitgenössische Kunstprojekte und Kunstorte in Dörfern der Schweiz, in Deutschland, Tschechien, Frankreich und Österreich vor – ein vielschichtiger Überblick über Kunst im ländlichen Raum.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?