Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Wettbewerbe

Selbstbewusster sternförmiger Auftritt

weiterlesen

Architektur

Das neue Stapferhaus

weiterlesen

Presseschau

Mailand in den Alpen

weiterlesen

Bücher

Geschichte der Bungalow-Bauten

weiterlesen für Abonnenten

Unaufgefordert zugesandt

«The Most Decadent Apple Accessory Ever Created»

weiterlesen

Anzeige

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Arkadien!

Ein Dialog mit Musik, 24. November

Veranstaltungen

Anzeige

Nachrichten

Bücher

Das Buch wirft einen Blick auf die hohen Häuser Johannesburgs.
Das Buch wirft einen Blick auf die hohen Häuser Johannesburgs.

Bücher

Hoch hoch

Text: Axel Simon / 8.04.2016 14:43

Sie sind in einer Stadt am Ende der Welt. Überall stehen beeindruckend fremde Hochhäuser, doch keine Publikation erklärt sie ihnen. Was machen Sie? Selber ein Buch! Nach ihrer Rückkehr aus Johannesburg legten die beiden Freundinnen – die eine Architektin, die andere Szenografin – mit zwei weiteren Freunden los. Pro Helvetia unterstützte einen viermonatigen Aufenthalt und heute gibt es dieses Buch, gleichzeitig in einem deutschen und einem südafrikanischen Verlag erschienen.
Es versammelt 27 Hochhäuser des Spätmoderne, kraftvolle, hässliche, irritierende. Und obwohl es auch schön nachgezeichnete Grundrisse gibt, dürfte das Interesse am Buch weniger ein architektonisches sein. Zwei Register auf den Umschlagklappen listen auf: vorn «Buildings», hinten «People», denn darum geht’s: um die Schicksale von Gebäuden und Menschen. Zeitgenössische Fotos oder Zeitungsseiten, Reportagen, Interviews oder Essays zeigen zu jedem der Hochhäuser, wie es zu Zeiten der Apartheit genutzt wurde und was heute darin passiert, geschrieben von Architekten und Forschern, Aktivisten oder einfachen Bürgern. Aktuelle Bilder des Fotografen Mpho Mokgadi runden sie ab, die Geschichte und Geschichten aus dem urbanen Südafrika. Konnte man das so schon mal lesen? Wohl kaum.
Scheinbar haben die Buchmacherinnen die Angewohnheit, ein Buch von hinten nach vorn zu blättern. Tut man das hier, springt man von Haus zu Haus, denn die Abschnitte der Textseiten sind etwas kürzer, entziehen sich dem blätternden Daumen. So öffnen die Namen des Gebäudes, der Person und ein lockendes Zitat die jeweilige Tür, nicht ein dröger Titel. Dieses Detail steht für das gesamte Werk: Es ist ebenso souverän wie neugierig, sowohl im Inhalt, als auch in der Gestaltung. Ein Herzensprojekt, dem man das schnellere Schlagen beim Anblick der exotischen Türme noch anmerkt. Kaufen! Auch wenn Sie nie nach Südafrika reisen werden.
Up Up. Stories of Johannesburg’s Highrises, Hrsg. Fabian Jaggi, Katrin Murbach, Nicola Ruffo, Nele Dechmann, Fotografien von Mpho Mokgadi, Gestaltung von Gregor Huber & Ivan Sterzinger, Hatje Cantz/Fourthwall Books, 2016, Englisch, 334 Seiten, 19,3 x 27 cm, Broschur, 49 Fr.

Am 16. April ist Booklaunch in Zürich.

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)

 
https://www.hochparterre.ch/nachrichten/buecher/blog/post/detail/hoch-hoch/1460119429/