«The Images of Architects»

Fünf Lektüren eines Buches

Valerio Olgiati hat «The Images of Architects» herausgegeben. Boulevard, architektisch, soziologisch, alltagsvergnügt und verlegerisch – Köbi Gantenbein stellte in der Vernissagerede die fünf Lektüren vor, zu denen dieses Buch anregt.

Valerio Olgiati versammelte 40 Architekten und 4 Architektinnen, denen er zeitgenössisches Mass gibt: «unique». Und er bat sie ihm je höchstens zehn Bilder zu schicken, die eng mit Werk, Person, Welt- und Berufssicht zu tun haben – Referenzen, Marksteine, Bojen im Nebel des Sees. Mit dieser Bildersammlung baute er zusammen mit seinem Atelier das Buch «The Images of Architects». Text gibt es keinen ausser einem knappen Vorwort, den Lebensfäden der Architekten und den Bildreferenzen. Valerio Olgiatis Buch lädt ein zu fünf LektürenDie erste ist die Lektüre der herzhaften Neugierde. Wer ist dabei? Wen hat der Herausgeber wohl warum gerufen? Wer ist «unique»? Welche Bilder hat er gewählt? Was überrascht mich dabei, was langweilt mich? Wer zeigt sich mir also wie mit Bildern? Sehe ich eine neue Seite? Am Werk? An der Person?  Und natürlich frage ich auch: Wen hat Valerio Olgiati aussen vor gelassen? Warum wohl? Und wen hätte ich gewählt und wen aus der Sammlung geworfen? Und so tanzend durch die Seiten mit den akkurat hineingesetzten Bildern der Architekten habe ich Freude, wie das edle Buch mich anregt zum Bummel auf dem Boulevard. Die zweite Lektüre ist dafür umso ernster. Ich lese das Buch mit der Theoriebrille. Auf den ersten Blick erscheint die Bildersammlung hermetisch. Sie tanzt den Kult der Eingeweihten. Wer nicht über beachtliche Kenntnis der Architekten und ihrer Werke verfügt, kann sich üben in visueller Grammatik des Detektivromans. Er kommt aber nicht weit, denn es gibt kein System, nach dem die Bilder ausgewählt worden wären. Biografische Momente motivieren die einen, bildnerisch-forschende die andern, Kalkül auf die Publikation hin die Dritten. Eindrücklich ist, wie unmittelbar die Sammlungen erscheinen, wie herzhaft sich etliche bemüht haben, Essenz aus ihrem Bildergedächtnis zu graben. Referenzen ihrer Arbeit, Motive und Selbstevergewisserun...
Fünf Lektüren eines Buches

Valerio Olgiati hat «The Images of Architects» herausgegeben. Boulevard, architektisch, soziologisch, alltagsvergnügt und verlegerisch – Köbi Gantenbein stellte in der Vernissagerede die fünf Lektüren vor, zu denen dieses Buch anregt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?