Im Ausland berühmt, von der Zürcher Obrigkeit misstrauisch beäugt: Johann Jakob Scheuchzer (1672-1733).

Der Fragebogen

Nie hätte ich dieses Buch gelesen, wäre es nicht auf Freundinnenfüssen ins Haus geschlichen. Da lag es dann lange auf der Beige der Ungelesenen. Und dann geschah es – ich begann es zu lesen.

Nie hätte ich dieses Buch gelesen, wäre es nicht auf Freundinnenfüssen ins Haus geschlichen. Sie hat daran mitgearbeitet. Da lag es dann lange auf der Beige der Ungelesenen. Was geht mich Johann Jakob Scheuchzer (1672-1733) an? Nebst der Scheuchzerstrasse war mir nur bekannt, dass er einer der Schweizer Geisteshelden war, so wie Albrecht von Haller oder Konrad Gessner. Die eignen als Briefmarkensujet, passen aber nicht in mein Beuteschema. Und dann geschah es, ich begann’s zu lesen. Es erzählt die Geschichte der «Natur-Historie des Schweitzerlandes», die 1718 herauskam. Genauer, es schildert deren Entstehung gespiegelt in Briefen. Denn er begnügte sich nicht mit dem Hörensagen und mit dem Widerkäuen der Literatur. Er wollte es genau wissen. Er brauchte Gewährsleute, die ihm aus Graubünden, dort standen seine Berge, brauchbare Informationen lieferten. Auf dem Korrespondenzweg, denn Leute seines Schlags schrieben Briefe. Haller zum Beispiel in seinem Leben rund 20'000. Doch wie die Briefpartner er...
Der Fragebogen

Nie hätte ich dieses Buch gelesen, wäre es nicht auf Freundinnenfüssen ins Haus geschlichen. Da lag es dann lange auf der Beige der Ungelesenen. Und dann geschah es – ich begann es zu lesen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch