Schön gemacht, das Buch. Fast schon zu nobel für einen Semesterbericht, schreibt Loderer.

Das Herrenhaus ist Landschaft

Harry Gugger untersuchte mit seinen Studenten das Herrenhaus. Sie fanden heraus, dass der Architekt zuerst eine Nutzung entwerfen muss, die der Landschaft entspricht. Erst dann passt er das Haus der Nutzung an.

Harry Gugger nimmt Abschied. Mit dem zwölften und letzten Band in der Reihe seines Lehrstuhls am Laboratoire Bâle (laba) der ETH Lausanne. Ah, tiens, sagte ich mir, warum sind die elf früheren an mir vorübergegangen? Ich hab da nicht aufgepasst. Nun ja, «Manor Lessons» diesmal. Auf nach Devon in Englands Westen, wir kennen diese Gegend seit dem «Hound of Baskerville» von Arthur Conan Doyle und wissen trotzdem nichts darüber.   Das korrigiert diese Buch, denn wir werden über Land und Wirtschaft aufgeklärt, über die Leute weniger. Im Kapitel «Territory» (the book is english, logo) gibt’s eine Auslegeordnung über Devon von Bristol über Bath nach Exeter, Dartmoor und Exmoor inklusive. Eine Postkartengegend mit allen Krankheiten, die im Hinterland vorkommen: Abwanderung, Überalterung, allgemeiner ökonomischer Niedergang, kurz, das was in abgelegenen Gegenden die Globalisierung anrichtet. Die Merkpunkte in dieser malerischen Gegend sind die Herrenhäuser. Sie waren das wirtschaftliche Zentrum einer spätfeudalistischen Wirtschaftsform, in der Adel und abhängige Bauern Landwirtschaft betrieben. Wie das ging, schildert das erste Kapitel. Commons und enclousure sind die beiden Stichworte, anders herum, wie aus dem gemeinschaftlichen Besitz Privateigentum wurde und welche Rolle die Zäune dabei spielten. Es ist auch die Herstellung einer Landschaft, die von Malern wie Gainsborough oder Dichtern wie Wordsworth aufgeladen wurde. Eine Fotostrecke im Buch stellt uns die malerisch-vernachlässigte Landschaft vor Augen, Sehnsucht und Melancholie befiel den Betrachter, ich spürte, warum die Engländer nicht anders konnten, als hier pittoreske Bilder zu suchen, «where the genuine labor and hardship of life has been reduced to a scene of rural simplicity». Irgendwie kommt mir das bekannt vor, es tönt so alpenländisch. Trotzdem, the Manor. Dem ging’s schlecht als das Geld...
Das Herrenhaus ist Landschaft

Harry Gugger untersuchte mit seinen Studenten das Herrenhaus. Sie fanden heraus, dass der Architekt zuerst eine Nutzung entwerfen muss, die der Landschaft entspricht. Erst dann passt er das Haus der Nutzung an.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?