Cover Architekturführer Basel

Blind auf einem Auge

Der Architekturführer Basel ist in einer vierten, erweiterten und überarbeiteten Auflage erschienen. Leider hat die Neuauflage schmerzhafte Lücken. Die Auswahl des Herausgebers Lutz Windhöfel ignoriert die Basler Architektengeneration nach Herzog & de Meuron und Diener & Diener fast komplett.

Bereits 15000 Architekturführer Basel sind seit der ersten Auflage über den Ladentisch. Nun hat der Herausgeber Lutz Windhöfel den Bestseller überarbeitet und erweitert. Die vierte Auflage ist Anfang Sommer erschienen, wiederum bei Birkhäuser, dessen Programm seit dem Konkurs der Berliner Verlag de Gruyter weiterführt. 156 Bauten seit 1980 präsentiert das handliche Buch auf je einer Doppelseite in kurzen Texten, schwarz-weissen Bildern und (leider teilweise zur Unleserlichtkeit verkleinerten) Plänen. Lobenswert: Windhöfels Auswahl hört an der Grenze nicht auf, sein Basel ist die trinationale Stadt mit ihren rund 450000 Einwohnern. Was ist neu? Wenig. Zu wenig, ist man versucht zu sagen. Windhöfel hat das Buch zwar um 44 Bauten erweitert, trotzdem hat das Buch grosse Lücken. Es scheint, der Autor sei auf einem Auge blind gewesen oder hätte es zumindest zugedrückt: Praktisch alle Bauten der teilweise international tätigen Basler Architektengeneration nach Herzog & de Meuron und Diener & Diener werden im Führer ignoriert. Das erstaunt und ist schade. Nur ein paar Beispiele: Es fehlen etwa das spannende Wohnhaus Volta Mitte von Christ & Gantenbein, das gegenüberliegende, kantige Volta Zentrum von Buchner Bründler, das wunderbare Musikerwohnhaus von Zünd Buol, das Wohnhaus Lichtstrasse von HHF oder die Erweiterung der Alterssiedlung im Wettsteinpark von Jessen Vollenweider. Weder diese noch andere Bauten der erwähnten Büros sind im Buch zu finden. Wer es durchblättert findet hingegen einige Häuser, welche die Qualitäten der oben aufgezählten Bauten weder architektonisch noch städtebaulich erreichen. Wieso etwa der banale Anbau an ein Einfamilienhaus von Wilhelm und Hovenbitzer und Partner in Lörrach oder die modisch gewellten Busbahnhofdächer von Otto + Partner in Arlesheim präsentiert werden, ist nicht nachvollziehbar. Erst recht nicht, wenn man auf d...
Blind auf einem Auge

Der Architekturführer Basel ist in einer vierten, erweiterten und überarbeiteten Auflage erschienen. Leider hat die Neuauflage schmerzhafte Lücken. Die Auswahl des Herausgebers Lutz Windhöfel ignoriert die Basler Architektengeneration nach Herzog & de Meuron und Diener & Diener fast komplett.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?