Waterpower

Bauwerke der Wasserkraft

Der Schweizer Fotograf Christian Helmle veröffentlicht im Buch «Waterpower» ein Fotoessay zu Kraftwerksanlagen im Alpenraum. Es gelingt dem Fotograf, das Spannungsfeld zwischen Technik und Architektur, sowie ihre Ästhetik zu überhöhen.

Christian Helmle, ein Schweizer Fotograf, veröffentlicht im Buch „Waterpower“ ein Fotoessay zu Kraftwerksanlagen im Alpenraum. Zentralengebäude, Staumauern, Druckleitungen und Hochspannungsinstallationen werden im landschaftlichen Gefüge portraitiert. Wer zuerst den kurzen Vorspann vom Architekturtheoretiker Michael Jakob liest, erhält einen kompakten Einblick in den Wandel des Natur- und Landschaftsverständnisses wie auch in die Grundlagen der architektonischen Gestaltung von Bauten der Energiewirtschaft. Die Bilder schaut man sodann mit einem anderen Hintergrundwissen an, als wenn man diese quasi unvoreingenommen auf sich wirken lässt. Der Betrachter kann sich, zumal die Abbildungen keiner starren Einordnung unterliegen, ohne Einleitung vortasten und an den einzelnen Objekten Parallelen entdecken. Es gelingt dem Fotograf, das Spannungsfeld zwischen Technik und Architektur, sowie die Ästhetik, die beide Disziplinen hervorgebracht haben, zu überhöhen. Der Fotoband ist nach den Einzugsgebieten entlang der Flussläufe von Donau, Inn, Po, Rhein und Rhone gegliedert und hat einen internationalen Betrachtungswinkel anhand von rund achtzig Kraftwerken in Frankreich, Italien, Österreich, Deutschland und insbesondere der Schweiz.

WATERPOWER
Christian Helmle, Jovis Verlag, Berlin 2012, CHF 47.90

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen