Rätia Center, 1972 und 2016: Architektur: Justus Dahinden (1972), Zürich; Renovation: Corinna Menn (2016) Fotos: Ralph Feiner

Bauen in Davos

Hochparterres neunter Architekturführer, erzählt die Geschichte dieser Stadt in den Bergen entlang von 50 historischen und zeitgenössischen Bauten.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts war Davos eine Streusiedlung der Walser Bergbauern. Dann kamen die Sanatorien für Lungenkranke, die Kurhäuser, der Kurpark, die Hotels. Die Rhätische Bahn erschloss die werdende Stadt. Hatte der kranke Körper Davos gegründet, so sorgen die Gesunden seither für ihren anhaltenden Aufstieg zum Sport-, Ferien- und Wissenschaftsort. Damit ist die vielseitige Bauaufgabe verbunden, ein Paradies auf Zeit einzurichten: für Feriengäste samt Bergbahnen, Spazierwegen, Spital, Sportstadion, Museen und Forschungszentren. Aber auch für Einheimische.

Der neunte Architekturführer von Hochparterre legt Spuren durch die Schichten dieser faszinierenden Stadt in den Bergen. Er erzählt die Geschichte der Stadtwerdung von Davos und stellt 50 Bauten auf je einer Doppelseite in Text und in speziell für dieses Buch angefertigten Architekturbildern vor. Ein Kapitel zur Davoser Kirchenlandschaft ergänzt die Sammlung. Viele Bauten haben bereits verstorbene Architekten entworfen wie Nicolaus Hartmann jr., Pfleghard & Haefeli, Rudolf Gaberel, Jakob Zweifel oder Eduard Neuenschwander, andere stammen aus der Hand von wegweisenden zeitgenössischen Archi- tekten wie Bearth & Deplazes, Ruch & Partner, Atelier Semadeni, Marques Architekten, Gigon / Guyer oder Corinna Menn. Adressen und Karten machen den Führer zur praktischen Orientierungshilfe für Architekturwanderungen durch Davos.

Köbi Gantenbein (mitte), rechts neben ihm Stadtarchitektin Cornelia Deragisch, Architekt Philipp Wilhelm und Reto Branschi, der CEO der Destination Davos Klosters. Links neben Gantenbein Architekt Jürg Grassl und Mitarbeiter David Brückmann.

Mit einer Rock’n’Roll-Suite präsentierte Köbi Gantenbein am Montag im Kirchner Museum Hochparterres neuen Architekturführer ‹Bauen in Davos›. Lesen Sie hier seine musikalische Rede. Und im Regionaljournal Graubünden von «Radio SRF1» erzählt Hochparterres Chefredaktor, welche Davoser Bauten ihn selbst überraschten.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen