Zukunft Einfamilienhaus?

Am Problem vorbeigeforscht

Die ZHAW betreibt Hüslikunde. Die Zukunft bestehender Einfamilienhäuser ist ein wichtiges Thema, doch die Forscher lassen einige Probleme aus.

Die Besorgnis um die Zersiedelung wächst. Hat das Einfamilienhaus trotzdem eine Zukunft? Diese Frage stellte sich eine Gruppe von Architekten, die an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) lehrt. Sie untersuchte mit ihren Studierenden das Hüsli und veröffentlichte die Arbeit Ende 2014 in Buchform.Tatsache ist: Die Einfamilienhausquartiere gibt es. Der nüchterne Blick auf die Wirklichkeit tut not. Statt es zu verdammen, muss man sich fragen: Welche Herkunft hat das Einfamilienhaus? Dazu muss man es zuerst ernsthaft untersuchen: Gehe von deinen Beständen aus und nicht von deinen Parolen. Die Feldforschung steht am Anfang. Keine Pauschalurteile bitte! Trockene Analysen konkreter Quartiere helfen weiter. Das Grundstück als BildungsgesetzDas Buch geht dafür ins Zürcher Oberland. Heinrich Helfenstein war mit der Kamera unterwegs. Seine Bilder sagen: So ist es. Die Siedlungsrealität gibt es. Vielfältig, unterschiedlich, eigenwillig – und immer schönes Wetter auf den Fotos. Trotzde...
Am Problem vorbeigeforscht

Die ZHAW betreibt Hüslikunde. Die Zukunft bestehender Einfamilienhäuser ist ein wichtiges Thema, doch die Forscher lassen einige Probleme aus.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch