Alte Bausteine, neue Lesarten

Gleich zwei Nachschlagewerke thematisieren das preisgekrönte Aufstockungsprojekt K118 in Winterthur: ein Handbuch über zirkuläres Bauen und ein Rechtsratgeber.

Gleich zwei Nachschlagewerke thematisieren das preisgekrönte Aufstockungsprojekt K118 in Winterthur: ein Handbuch über zirkuläres Bauen und ein Rechtsratgeber.

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema ‹Bauteile wiederverwenden› verspricht das ‹Kompendium zum zirkulären Bauen› in seinem Untertitel. Ein Nachschlagewerk anhand eines einzigen Fallbeispiels, des Pilotprojekts K118 in Winterthur. Geht das? Ja, das geht – indem Reportagen, Studien und Dokumentationen zum Projekt des Baubüros In Situ ergänzt werden durch Essays und Debatten interdisziplinärer Experten zu aktuellen und historischen, konkreten und theoretischen Beispielen. Es richtet sich an Architektinnen, Bauherren oder Unternehmerinnen und dient – zurzeit wohl alternativlos – als Nachschlagewerk für beginnende Wiederverwender. Die Gestaltung der Buchseiten unterstreicht den Inhalt: Auf wenige Hochglanzseiten folgt Recyclingpapier, sorgfältig und ansprechend verarbeitet. Um Wiederverwendung geht es also nicht nur beim Inhalt, sondern auch beim Medium. Die Notwendigkeit, beim Bauen mit wiederverwendeten Bauteilen von konventionellen Wegen abzuweichen, Querverbindungen herzustellen und rückzukoppeln, unterstreicht die Publikation durch sogenannte Rezyklate, also Bausteine aus anderen Texten, die auf wichtige Zusammenhänge hinweisen – und zum Querlesen (und -denken) animieren. Entsprechend verhilft das Buch mittels dreier Lesezeichen dazu, dem linearen Vorgehen die Stirn zu bieten: Zwischenstücke werden zu Ausgangspunkten, die dazu dienen, den eigenen Weg zur Wiederverwendung zu finden. Eine Orientierungshilfe sind die farblichen Akzentuierungen: Die Reportagen über das K118 sind orangerot hinterlegt – analog zur Farbe der wiederverwendeten Fassade –, die Essays bedienen sich eines grauen Farbtons, und die Debatten leuchten in Grün – in der Farbe, die auch in den Plänen des Baubüros für die Wiederverwendung von Bauteilen steht. Bauteiljagd und Polizeiübung Wie ein Palimpsest überlagern die Eindrücke aus den unterschiedlichen Teilen des Buchs den Blick...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?