Drachen fliegen im Xuhui Riverside Park. Fotos: Simone und Nils Wagner*

Hipstamatic China: Privatheit im öffentlichen Raum

Der Architekt Nils Wagner und die Grafikerin Simone Wagner leben mit ihrem Sohn Eugen in Shanghai. Für unsere Sommerserie «Hipstamatic China» dokumentieren sie eine Gesellschaft, die gerade eine grossartigste Umwälzung durchläuft.

Die Geschäftigkeit, das Gewusel, fallen einem als erstes auf. Wo man hingeht, die Menschen sind auf der Strasse, auf den Gassen: Am Verhandeln, am Konversieren, am Kartenspielen, am Arbeitverrichten, am Drachenfliegen, am Tanzen, am Heiraten, am Feiern, am Kochen, am Essen, am Wäschewaschen, am Sitzen, am Verweilen... draussen ist man immer in Gesellschaft, von Menschenmassen oder mindestens Gruppen begleitet.Der öffentliche Raum ist da, wo sich das Leben abspielt. Er ist Treffpunkt, Arbeitsort und Wohnzimmer zugleich. Der private Rückzugsraum beschränkt sich auf ein für Europäer ungewohnt kleines Mass: Häufig ist das Schlafzimmer der einzige Ort, wo Familienangehörige nur unter sich sind; abseits von Nachbaren, der erweiterten Familie, unberührt von der allgemeinen Geschäftigkeit, der Ver- und Entsorgung des urbanen Lebens. Entsprechend sind Toleranz und Gesprächsbereitschaft sowie Neugierde und Freundlichkeit anderen gegenüber die Attribute, welche das zwischenmenschliche Klima prägen. Nur so funktioniert eine städtische Gesellschaft, welche auf engem Raum den Alltag teilt. Die direkte Nachbarschaft wird so zum wichtigsten Grundstein des städtischen Gesellschaftsgefüges. Neid, Missgunst und Nachbarschaftsstreit haben hier kaum Platz. So haben wir uns auch vom ersten Tag an in unserem alten «Lanehouse» von unseren mehrheitlich Chinesischen Nachbaren aufgenommen gefühlt und wurden unserer Andersartigkeit zum Trotz als selbstverständlichen Teil der Gemeinde aufgenommen. Ob beim Einkaufen, beim Spielen unseres Sohnes auf der Gasse mit den Nachbarskindern, bei unseren Grillparties, wenn wir Besuch aus Europa haben: Unsere Nachbarschaft nimmt Teil. Genauso nehmen wir an Ihrem Leben teil.* Simone und Nils Wagner leben mit ihrem Sohn Eugen seit Anfang 2012 in Shanghai. Sie beobachten aufmerksam diese zunächst fremde Welt und dokumentieren, was sie sehen, mit der Foto-App ...
Hipstamatic China: Privatheit im öffentlichen Raum

Der Architekt Nils Wagner und die Grafikerin Simone Wagner leben mit ihrem Sohn Eugen in Shanghai. Für unsere Sommerserie «Hipstamatic China» dokumentieren sie eine Gesellschaft, die gerade eine grossartigste Umwälzung durchläuft.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?