Im dunkelbraunen Aufbau hat der Panoramasaal Platz gefunden. Er zerstörte den Panoramablick aus dem Tonhallefoyer. Fotos: Werner Huber

1985: Als das Kongresshaus das letzte Mal neu war

1985 wurden das umgebaute Kongresshaus und die sanierte Tonhalle eröffnet. Nur vordergründig hatte man die Arbeiten mit Respekt vor dem Werk von Haefeli, Moser, Steiger ausgeführt.

Nach rund zweijähriger Bauzeit wurden im September 1985 das umgebaute Kongresshaus und die sanierte Tonhalle eröffnet. Vordergründig hatte man die Arbeiten mit Respekt vor dem Schlüsselwerk von Haefeli, Moser, Steiger ausgeführt.Doch vor allem der klobige Panoramasaal war eine Zutat, die das Ensemble empfindlich beeinträchtigte. Aber auch im Innern ging man mit der originalen Substanz ziemlich fahrlässig um. Die Sgraffittodekorationen wurden überstrichen und die Ornamente mit Farbe nachgezeichnet, die ursprünglichen Leuchten im Kongresssaal hat man verkauft, und vor allem: Räumliche Bezüge wurden zerstört oder beeinträchtigt.Das Nein zum Projekt von Raffael Moneo für einen Neubau eines Kongresszentrums stand vor zehn Jahren am Anfang für die nun laufenden Sanierungs- und Umbauarbeiten. ...
1985: Als das Kongresshaus das letzte Mal neu war

1985 wurden das umgebaute Kongresshaus und die sanierte Tonhalle eröffnet. Nur vordergründig hatte man die Arbeiten mit Respekt vor dem Werk von Haefeli, Moser, Steiger ausgeführt.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch