Der gedimmte Leuchtturm

Der zweite Roche-Turm in Basel ist der höchste Bau im Land und soll gemäss Eigenaussage des Konzerns zu den nachhaltigsten Gebäuden der Welt zählen. Zweifel sind angebracht – wie immer bei Superlativen.

Fotos: PD Roche

Der zweite Roche-Turm in Basel ist der höchste Bau im Land und soll gemäss Eigenaussage des Konzerns zu den nachhaltigsten Gebäuden der Welt zählen. Zweifel sind angebracht – wie immer bei Superlativen.

«Das Gebäude gehört zu den weltweit nachhaltigsten und energieeffizientesten Bürohochhäusern.» Diesen stolzen Satz sagte Roche-Verwaltungsratspräsident Christoph Franz an der Eröffnung des Roche-Turms Bau 2 in Basel. Und diesen Satz wiederholte in den sozialen Medien auch Bundespräsident Ignazio Cassis, der extra zur Einweihung angereist war. Dass Superlative fallen, überrascht bei Roche nicht. Der zweite Büroturm auf dem Areal der Pharmafirma ist mit 205 Metern das höchste Hochhaus der Schweiz und übertrumpft den bisherigen Rekordhalter direkt daneben um 27 Meter. Und unabhängig von den Höhenmetern: Der Roche-Turm ist ein prägendes Stück Architektur, wie von Roche bestellt. Aber ist er ein Leuchtturm der Nachhaltigkeit, wie behauptet wird? Wer sich so weit aus dem Fenster lehnt, muss schwindelfrei sein – erst recht in einer Zeit, in der «nachhaltig» zum Lieblingswort aller Bauherrschaften und Architektinnen geworden ist. Die Nachhaltigkeit lässt sich nicht so einfach messen wie die Höhe eines Gebäudes. Aber es geht nicht um die Stellen hinter dem Komma, sondern um die Botschaft. Wer das höchste Haus des Landes baut, will etwas kommunizieren. Doch der stolz verkündete Satz hält einer Prüfung nur bedingt stand. ###Media_5### Ein nachhaltiges Hochhaus ist ein Stück weit ein Widerspruch in sich. Türme verdichten und sparen Land – und so will Roche daneben einen Park eröffnen, der dank eines Abbruchs frei wird. Aber Hochhäuser setzen aufwendige Konstruktionen und Brandschutzmassnahmen voraus. Und je höher sie sind, desto schlechter wird das Verhältnis von Aufwand und Ertrag. Ökologisch erpichte Bauherren setzen vermehrt auf Holz. Mehrere Türme aus dem CO2-speichernden Material sind in der Schweiz derzeit in Planung. Beim zweiten Roche-Turm hingegen ist, wie beim ersten, Stahlbeton das tragende Element. In Sachen Betriebsenergie geht der Turm voran. D...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?